skip to main content

#eltern#kampf#gespalten

Elternteil

  • 82
Elternteil | story.one

So nah beieinander, doch ferner könnten sie nicht sein. Ich starrte die Chatverläufe an, sah bei beiden die drei Punkte erscheinen, die mir gleich mitteilen würden, dass sie mich auch liebhatten. Die drei Punkte und ich waren das Einzige, das sie gemeinsam hatten. Wie konnten zwei so grundlegend verschiedene Menschen zueinander finden? Jeder, der jetzt sagt, Gegensätze zögen sich an, hatte noch nie eine erfolgreiche Beziehung oder ist einfach nur Masochist. Was sind diese Gegensätze eigentlich, von denen jeder spricht?

Gegensätzliche Eigenschaften? Der eine mag süß, der andere salzig? Der eine liebt die Berge, der andere das Meer? Der eine sucht das Licht, der andere die Dunkelheit? Harmlose Vergleiche, sage ich. Gefährlich wird es erst, wenn beide nur noch Parallelen sind, die auch in ferner Zukunft nicht aufeinandertreffen werden, wo sie anfangs doch so stürmisch in einem Strudel verliefen. Immer die sicherste Distanz wahrend, Angst vor dem Sog, der sie zu Beginn doch zueinander trieb. Wieso denn nicht einfach eine Weile nebeneinander hergehen - mal eng umschlungen, mal weit auseinanderdriftend, dennoch von Zeit zu Zeit eine Linie bildend, die denselben Weg aufsucht?

Meine Eltern hätten in tausenden von Lichtjahren keine Schnittstelle gefunden und wenn, dann nur um einen Endpunkt zu bilden, der nicht weiter verläuft. Oder drei Punkte. Drei Punkte, die trotz all dem Hass zueinander immer noch Liebe zu mir sprachen.

© Anna Radonic 2021-09-20

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.