skip to main content

#zumlachen#vergangenheitsbewältigung#traumliebehoffnung

Blütenweißes Weihnachtslachen

  • 107
Blütenweißes Weihnachtslachen | story.one

Blütenweißes Weihnachtslachen plätschert durch ihr Inneres. Überlebt und gelebt. Rückblick auf die Wirrnisse die dann ihr ganzes Leben ausmachten. Geholfen hat ihr die Poesie, das Wort. Geholfen hat der Rückzug in die Seiten zwischen den Buchdeckeln. Schon früh, war da ein Erkennen, auch wenn nur Buchstaben, sich im losen Geflecht aneinander reihten. Die Welt, in der sie aufwuchs, diese Welt war ihr fremder als sämtliche Welten, die sich in den Büchern für sie auftaten, die sie erreichten, ohne dass sie jemals wusste, woher sie kamen. Worte brachten ihr das Heil, trösteten sie, an dem Ort, an dem Tiere einen höheren Stellenwert hatte als die Eigenen.

Weihnachtszeit, an diesen Tagen pulsierte das Leben in ihr und sie staunte ungläubig. Sie verbeugte sich vor sich selbst, da sie hervorgegangen war aus dieser eiskalten Brut die einem Gedeihen und einem Werden, kaum Luft gab. Weihnachten machte sie demütig, geduldig und erwartungsfroh. Sie wusste, dass dieses jahrzehntelange durchkämpfen an die Oberfläche, sie als Mensch formte. Schicht für Schicht kam sie langsam und beständig hervor und bedächtig glich sie diesem dunkelroten Weihnachtsstern, der die Adventszeit schmückte. Es gab nie irgendwelche Vorraussetzungen für sie. Nie gab es einen einzigen Winkel für Poesie, für Ästhetik, für Schönes.

Sie wusste nicht woher, aber die Weihnachtszeit schaffte jährlich die Voraussetzung für ein Erkennen, das ihr ureigenstes Leben nicht unmittelbar etwas mit den Altvorderen zu tun hatte. Auch wenn dieses träge, dunkle Blut durch ihren Körper floss. Auch, wenn dieser Schmutz und diese Derbheit aus der Vergangenheit an ihr haftete. Ein Erbe, das sie niemals antrat, pulsierte in ihrem Körper und verformte sie auf Lebenszeit. Auch, wenn sie alles abstreifte, wenn alles aus der Vergangenheit verschwunden war, so war alles in ihrem Körper festgeschrieben und gut lesbar. Es brauchte diese körperliche Robustheit zum Überleben. Der Körper gab dem Glauben Haltung. Drinnen in dieser Festung war das wahre ICH, da wurden Worte zu Klangschalen, das Hirn verwob Rechts und Links und formte liebliche Gedankengänge für die Welt da draußen!

Ihr blütenweißes Weihnachtslachen erhellte alles. Alles, was rundum war und die gesamte Belanglosigkeit unserer Zeit wurde gegenstandslos. Die Werte und Bräuche die an diesen Festtagen zum Tragen kamen zerflossen in Demut und Respekt vor jeder Leben und vor jeder noch so verlorenen Seele. Es tat gut zu wissen das dieses weiche, weiße und unberührte Lachen sie mit der Welt, mit den Ihren, mit dem Leben versöhnte. Ein Lachen, dass ihre Eigene und die Seele der Anderen berührte. Ein wunderbares, blütenweißes Weihnachtslachen. Ganz breit und lang und für alle Weihnachtstage bis ins neue Jahr hinein haltbar.

Frohe Weihnachten!!!!

© avadiva 2020-12-23

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.