skip to main content

#mut#verantwortung#liebe

Liebe auf den ersten Blick

  • 316
Liebe auf den ersten Blick | story.one

Meine Kollegin kommt aus Salzburg, ganz genau aus Abtenau. Ich erzählte ihr, dass ich öfter für Story.one schreibe und dass es diese Schreibchallenge für die Salzburger Nachrichten gibt und dass ich gerne etwas dazu schreiben würde. Leider habe ich selbst nur flüchtige Geschichten und Abenteuer über Salzburg im Kopf. Einen aufregenden Wanderurlaub in Bad Gastein, nette Besuche bei einem Freund in der Stadt Salzburg und genußvolle Restaurantbesuche. Daher bitte ich sie mir etwas über ihre Heimat zu erzählen. Sie erzählt mir vom letzten großen Unwetter das Abtenau durch einen Murenabgang von der Umwelt abschnitt, von ihren hochbetagten Großeltern die noch selbständig auf der Alm leben, vom Gossausee, der Postalm, vom Schafberg und den Gollinger Wasserfällen. Von ihrer Kindheit und Jugend, von Begegnungen und der ersten Liebe und dann ganz plötzlich flammt in mir ein Bild und eine längst vergessene Geschichte auf.

In jungen Jahren fuhr ich zu einem Kongress nach Salzburg. Ich war damals in der Jugendarbeit tätig und alle Organisationen aus ganz Österreich versammelten sich zum Thema in einer bezauberten Villa am Stadtrand von Salzburg. Ich kam zu spät. Die ersten Vortragenden hielten bereits ihre Referate. Leise versuchte ich den Saal zu betreten und einen Platz am Rande nahe der Tür zu ergattern. Ich ließ meinen Blick durch den Raum gleiten und unverhofft traf mich ein intensiver und interessierter Blick eines jungen Mannes. Diese Augen die mich im Gesamten erfassten, ließen in mir in einem Bruchteil von Sekunden ein derartiges Gefühlsgewitter entstehen, sodass sich Herzklopfen, Schmetterlinge im Bauch und weiche Knie, gleichzeitig einstellten. Ab dann suchte ich ständig seinen Blick. Erhaschte ich ihn, senkte ich erschrocken und schüchtern meine Augenlider und blicke zu Boden. Ich war nervös, aufgeregt und spürte wie sich "hektische Flecken" am ganzen Körper ausbreiteten. In der ersten Kaffeepause kamen wir am selben Tisch zum Sitzen und ab dem ersten Satz war eine Vertrautheit da, die ich bisher nicht kannte und mich erstaunte. Ich war verzaubert! War das, was sich da regte, die sogenannte Liebe auf den ersten Blick? Meine Phantasie malte sich in bunten Bildern das Leben mit diesem Mann aus. Ich dachte an den nahenden Abend, der mit Musik und Tanz angekündigt war und daran, dass ich bei diesen überwältigenden Gefühlen, nach nur wenigen Gläsern Wein, für immer bei diesem Mann bleiben und niemals wieder nach Graz zurück kehren würde.

Nach der Pause bekam ich Angst, mit all diesen Gefühlen für diesen mir unbekannten Mann war ich mir plötzlich selbst fremd. Die Vernunft stellte sich mir breitbeinig in die Quere. Damals war ich schon seit einigen Jahren in einer festen Beziehung und wir waren gerade dabei darüber nachzudenken eine Familie zu gründen. Was war nur los mit mir?

So leise wie ich den Raum betreten hatte verließ ich ihn wieder. Im Laufschritt hastete ich zum Hauptbahnhof und nahm den nächsten Zug nach Graz.

© avadiva 2019-11-20

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.