skip to main content

#frieden#natur#vertrauen

Im Nichts

  • 18
Im Nichts | story.one

Ginge ich angenehm erwärmt von würzigem Tee, mit gefütterten hohen Schnürstiefeln an den Füßen, mit den ehrwürdigen, dank des Flickens mehrere Generationen überdauernden, dicken wollenen Fäustlingen über den Fingern, mit tief ins Gesicht gezogener Mütze, darunter vor der Nässe versteckt das lange, zusammengedrehte Haar, und ansonsten gehüllt in mehrere Schichten von Gewand, ginge ich also hinaus und schlösse die Tür hinter mir, und ginge, und ginge, soweit meine Füße mich trügen, vorbei an den mit ihren weißen Hauben trügerisch friedlich dünkenden Häusern und Gärten, die Stadtgrenze passierend hinaus, dem Land entgegen, dorthin, wo sich wie in Wellen ein Hügel neben den andern reiht, ginge ich also hinaus in die Weite, bis alles hinter mir wäre, und legte ich mich dann nieder, auf den Boden – vielleicht so wie Kinder, wenn sie der weichen weißen Decke verzückt einen Schneeengel entlocken, nur nicht so wild – und hätte ich dann den Himmel über mir im Blick, dessen Übergang in den fallenden Schnee nicht auszumachen wäre, und leckte ich mir die gelandeten Schneeflocken von den Lippen, und schmeckte nichts, und röche nichts, und schlösse ich die Lider meiner müden Augen und spürte für eine Weile die auf meinem Gesicht vor sich gehende Schmelze, spürte kleine Rinnsale wachsen, spürte die Rinnsale sich geschickt dem Erdmittelpunkt annähern – dabei die meinem Gesicht seine Besonderheit verleihenden Erhebungen umschiffend und die Vertiefungen nutzend, nur zunächst etwas kitzelnd den Hals entlang laufen und sich kalt im Nacken sammeln, und bildeten sich dann, wenn es Zeit wäre, weiße Türmchen auf mir und meinem kühlen Antlitz und wuchsen in den Himmel und deckten mich zu, bis das eisige Rieseln verstummte und die unglaubliche, nie gekannte Stille die Musik in meinem Kopf groß werden ließe und sie sich Ton für Ton den ihr gebührenden Raum eroberte, sodass nichts mehr da wäre, was den Totengesang von Strawinsky störte, weil alles verschluckt wäre, hinein in ein auftauchendes schwarzes Loch – wäre ich dann tot? Und – würde ich mich dann zurückwünschen? Oder bliebe ich liegen, der Erde anvertraut, in den Armen der Stille, im Nichts?

© Barbara Rainer-Mitterbauer 2021-04-08

Stille

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.