skip to main content

#whatislove#singlestorys#leidenschaft

Ausstieg in Fahrtrichtung links ❲Gleis 2❳

  • 235
Ausstieg in Fahrtrichtung links ❲Gleis 2❳ | story.one

Der wahre Grund, so muss ich mir eingestehen, liegt ganz woanders: Dass sie tief vertieft in ein Buch eingetaucht ist und sich dabei in einer ganz anderen Welt bewegt ... ja, wie ich erkennen sollte, sie in einem ganz anderen Zug fährt.

Ihre rotlackierten Fingerspitzen also: die Hände dazu halten ein Buch, aufgeschlagen auf Seite 14 und 15 - meine Sitznachbarin liest einen Roman. Bisher hatte sie das Buch für sich alleine gehabt. Ich schlief ja vor mich hin. Ab Seite 14 nun lese ich mit, dank meiner Lage problemlos und auch von ihr unbemerkt. Und in einer Weise, die Niveau hat - es zeigt sich, dass wir uns beide auf rhythmisch abgestimmter Augenhöhe bewegen: just als ich rechts unten die letzte Zeile lese, schlägt sie die Seite um. Ein eingespieltes oder genauer, wir sind ein eingelesenes Team.

Eloquent geschrieben, was ich bisher gelesen habe; eine lockere Reiselektüre, die zu meiner lockeren Sitzhaltung perfekt passt. Ich bin wohl just an der Stelle eingestiegen, die zur Schlüsselszene hinführt: klassischer Handlungsstrang - Protagonist♀ vs. Antagonist ♂ - Schauplatz = im fahrenden ICE, eine Sitzreihe im Großraumwagen - Erzählperspektive: 3. Person.

Das in Stichworten, was ich bis jetzt ohne zu fragen lesen durfte - umgeben vom Odeur einer aparten Duftkomposition. Ihr das allerdings jetzt ins rechte Ohr zu flüstern, würde den Gleichklang unseres Leseflusses empfindlich stören. Ich lese weiter - wie es dazu kommt, dass die beiden Romanfiguren zueinander finden. Um genau zu sein, sie kommen nebeneinander zu sitzen, er schlafend am Fenster, sie lesend zum Gang hin. Ein außerplanmäßiger Halt holt ihn aus seinen Schlaf, nur langsam findet er wieder zu sich, erstaunt, dass nun jemand neben ihm sitzt. Geschickt in seiner Situation ist, dass er im Buch seiner Sitznachbarin mitlesen kann, ohne dass sie es bemerkt.

Weiter im Text, den ich mitlese: der Autor skizziert den Inhalt der Geschichte, die die Protagonistin im Roman liest. Im nächsten Absatz - und nun zitiere ich aus der Erinnerung eine Wortpassage: »Der Zug wird langsamer, über den Bordlautsprecher kommt die Ansage, dass er in Kürze den nächsten Halt erreicht. Erschrocken zuckt der heimliche Mitleser zusammen, er fühlt sich ertappt: Seine inzwischen unheimlich auf ihn wirkende Sitznachbarin klappt ihr Buch zusammen. Im Aufstehen wirft sie einen kurzen Blick auf ihn. "Und? Wie finden Sie es?" Sie dreht sich um und geht forschen Schrittes nach hinten zum Ausgang.«

Es sind die letzten Worte, den ich lesen kann. Über Bordlautsprecher wird der nächste Halt angekündigt. Für meine Sitznachbarin das Signal zum Aussteigen. Sie klappt ihr Buch zusammen. Im Aufstehen schaut sie kurz auf mich runter: "Und? Wie finden Sie es?" Ohne eine Antwort abzuwarten, dreht sie sich um und geht forschen Schrittes nach hinten zum Ausgang.

Das einzige, was mir von ihr in Erinnerung blieb: Ihr Ausstieg war in Fahrtrichtung links.

[Sis Schtori is ending hiir. Sänk ju for rieding on sis plättform 1.]

© Bernd Lange 2020-10-18

whatisloveeigenartigabenteuerpurleidenschaft

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.