skip to main content

Oma Else

  • 129
Oma Else | story.one

Meine Oma war die Schwester meiner Oma, der Mutter meiner Mutter. Meine Oma Frieda starb, als meine Mutter ein Jahr alt war und ihre Schwester Else nahm sie, selbst 18 Jahre alt, zu sich. Ihre 3 BrĂŒder besuchten die Schule, sie als MĂ€dchen nicht und blieb ihr Leben lang Analphabetin. Mit 15 Jahren arbeitete sie 10 Stunden tĂ€glich in einer Fabrik und pflegte meine kranke Uroma, die bettlĂ€gerig war.

Meine Mutter war tagsĂŒber meist sich selbst ĂŒberlassen , bis auf das, was Uroma notdĂŒrftig fĂŒr sie tun konnte. So verbrachte meine Mutti eine einsame Kindheit, wenig versorgt, immer Ă€rmlich und mit Hunger und verschloss alles in sich. Uroma verstarb 1931, nun besuchte meine Mutter die Schule, um Lesen, Schreiben und Rechnen zu lernen. WĂ€hrend dieser Zeit verliebte sich Else in einen verheirateten Mann, der im Haus wohnte, der erste Mann in ihrem Leben und ihre GefĂŒhle blĂŒhten auf. Diese Liebe hielt 3 Jahre, bis die Ehefrau dahinter kam und ihren untreuen Mann vergiftete. Meine Mutter erzĂ€hlte, dass Else sich von diesem Zeitpunkt an total verĂ€nderte, keine GefĂŒhle mehr zuließ, weder Freude, noch ZĂ€rtlichkeit, nicht einmal Angst, was sich noch zeigen sollte.

!939 verliebte sich meine Mutter in meinen Vater und noch wohnhaft bei Oma. Sie wollte heiraten, aber Oma verweigerte die Zustimmung. Meine Eltern kamen auf die Idee, eine Heiratsanzeige fĂŒr Oma aufzugeben, sie selbst konnte ja nicht antworten. Die Liebesbriefe schrieben meine Eltern. Es meldete sich ein Glaser, 50 Jahre alt, er war Witwer. Mit viel Überredung willigte Oma ein, denn sie hatte gelernt, ihre Pflicht zu tun, den Franz zu versorgen und in seiner Glaserei zu helfen. Else bekam mit ĂŒber 40 Jahren noch zwei MĂ€dchen, dann starb Franz, sie war wieder mit zwei kleinen Kindern allein

Meine Oma war zwar gefĂŒhlsmĂ€ĂŸig nicht mehr zu erreichen, aber sie hatte ein ausgeprĂ€gtes Pflichtbewusstsein, das an den Instinkt eine Muttertieres erinnerte. Wir wohnten im selben Haus in einer eigenen Wohnung, die Mutter und wir 4 Kinder. Oma ging immer Wasser von der Pumpe holen , wenn Fliegeralarm war, dann brauchte sie nicht an zustehen. Sie trug uns in die Luftschutzkeller, ihre Kinder und uns und zauberte aus Mehl, Kartoffelschalen und geklautem GemĂŒse das notwendigste Essen. Ohne sie hĂ€tten wir nicht ĂŒberlebt, unsere Mutter war depressiv, Ă€ngstlich und weinte, wenn sie hĂ€tte handeln mĂŒssen.

!949 zogen wir nach Westberlin und Vater eröffnete einen Tante Emma Laden. Else kam mehrmals die Woche, um meine Mutter zu unterstĂŒtzen und unsere WĂ€sche im Waschkessel auf dem Boden zu waschen. Es gab stĂ€ndig Streit zwischen meinem Vater und ihr, sie griff meinen Vater mit FĂ€usten an, wenn er uns schlug, sie selbst war nur 1.50 m groß, das verĂ€nderte mein Frauenbild.

Nach dem Mauerbau zog Oma als Rentnerin zu uns, denn Mutter war inzwischen geschieden und sehr krank. Bis zu Mutters Tod 1972 lebte sie bei uns , sie starb mit 95 Jahren in einer kleinen Einzimmer Wohnung mit Ofenheizung, Was fĂŒr ein Leben???

© Brigitte Böck 2021-10-16

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.