skip to main content

#zukunft#woistdiesolidarität

Zukunft und Angst.

  • 118
Zukunft und Angst. | story.one

Dass Zukunftsängste zum menschlichen Dasein gehören, wie das tägliche Bedürfnis des Stuhlgangs, ist meiner Ansicht nach unumstritten. Der Vergleich dieser beiden natürlichen, aber doch etwas unschönen Ereignisse, wurde bewusst gewählt.

Doch meine Angst vor der Zukunft ist vor allem in den letzten zwei Jahren enorm gewachsen. Ich bin 25, sollte in der jetzigen Zeit also eigentlich „meinen Weg“ finden. Zumindest ist das gesellschaftlich so verankert.

Doch die undankbare Zeit der aktuellen Situation, bohrt große Löcher in meine Visionen, Träume und Wünsche. Mein Leben fühlt sich gerade ein wenig wie die Wand eines klassischen Wiener Altbaus an. Versuche ich sie mit Bildern, Erinnerungen und “Liebe zum Detail” zu verzieren, bohre ich Löcher in die Wand, die wunderschöne Dekorationen tragen sollten, fällt alles spröde zu Boden. Die jahrelang übermalte und überarbeitete Wand verliert ihren Halt. Aus kleinen, bewusst gebohrten Löchern werden herabfallende Krater des Daseins.

Ich bin Musiker. Mehr kann ich nicht. Ich kann nicht mehr außer das, was ich seit mittlerweile 2 Jahren verständlicherweise nicht tun darf. Vorplanen ist unmöglich. Doch Vorplanen, zur Aufrechterhaltung der dringlich notwendigen Qualität der Kunstform, ist unumgänglich. Ich verstehe die einschneidenden Maßnahmen. Ich erkenne das Leid unendlich vieler Menschen, die aufgrund dieses scheiß Virus geliebte Menschen verloren haben. Ich habe es erkannt und habe alles dagegen unternommen, was für den einzelnen möglich ist. Oftmaliges Testen, dreifache Impfung, Abstand, Hygienevorschriften beachtet usw. Habe auch dort Maske getragen, wo es in der Theorie nicht notwendig war. Dann sehe ich Menschen, die das nicht können. Die sich als „die Rettung“ und Revolution sehen. Das sind die Menschen, die mir meine Zukunft nehmen. Natürlich bin ich wahnsinnig angefressen, zutiefst verletzt - aber andererseits will ich das auch nicht sein. Je mehr ich mich selbst mit Hass und Verachtung dieser Personen gegenüber füttere, desto schlimmer wird die ganze Situation.

Ich bin verzweifelt und will einfach nicht mehr. Ich will meine Zukunft leben können. Was nun?

© c_Freude 2021-11-25

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.