skip to main content

#wunderdernatur#garten#vögel

Das große Fressen

  • 25
Das große Fressen | story.one

Unser Garten lebt, überall fliegt etwas, hüpft, zupft im Rasen herum. Oder badet in der Erde. Besonders die Spatzen buddeln sich gerne Badelöcher, verteilen dabei die ausgebuddelte Erde weitläufig auf dem Rasen und – dem Bürgersteig. Was meinen Mann sehr ärgert. Besonders das mit dem Bürgersteig. Seit ich das Premiumfutter auf dem Futtertisch verteile, gemischt mit Kleinsämereien für die Jungvögel, ist unser Garten ein Vogelparadies geworden. Da sind z.B. Herr und Frau Haussperling, die nicht nur Futter sondern auch Nistmaterial bei uns finden. Frau Spatz hat etwas Jutematerial in der Zierquitte entdeckt, das sie ihrem Mann oder Lebensgefährten (das erschließt sich mir nicht so genau) stolz unter die Nase hält. Herr Spatz hat jedoch einen viel größeren Batzen Jutematerial gefunden, schaut abwegig zu Frau Spatz herüber und fliegt mit seinem Juteschatz davon. Zum Nest vermutlich. Frau Spatz lässt ihre drei Jutefusseln fallen, schimpft lautstark, bis Herr Spatz zurückkommt. Wieder hält sie es ihm vor die Nase, unbedingt soll er das Nest damit bauen. Eine Kuschelecke wünscht sie sich. Herr Spatz findet ein großes Blatt schöner und besser geeignet für die Kuschelecke. Wieder lässt Frau Spatz ihre Fusseln fallen, fassungslos schimpfend. Soviel Ignoranz, nicht zu fassen! Geht überhaupt nicht auf die Wünsche seiner Frau beim Hausbau ein. Irgendwann gibt Frau Spatz auf, lässt ihre Jutefusseln zurück, um nachzuschauen, was der Gemahl in der Zwischenzeit gebaut hat. Goldene Hochzeit werden die beiden wohl nicht erleben. Unterdessen geht das Leben im Garten weiter. Da sind Mama und Kind Blaumeise. Mama macht Flugübungen und Kind fliegt exakt die Strecke, die ihm gezeigt wurde. Interessant, fliegt Mama auf unser Fenster zu und bemerkt erst sehr spät die Scheibe, dann fliegt Kind auch fast in unser Wohnzimmer hinein. Mama fliegt zur Fressstelle mit dem Jungvogelfutter, Kind freut sich. Dann fliegen beide zur Trinkschale. So lernt man Fressen. Die Spatzen derweil fressen wie blöde auf dem Futtertisch, die Meisen und auch Rotkehlchen hingegen finden die Leckereien, die in den Sträuchern versteckt hängen. Nüsse hängen da und sind der Renner. Elstern haben die Nüsse auch entdeckt, kommen aber nicht ran. Die Spatzen würden rankommen, wissen aber nicht wie. Deshalb fressen sie wie blöde den Futtertisch leer. Schnappen sich eine Leckerei, versuchen sie in Sicherheit zu bringen. Aber genau diese Leckerei wollen mindestens drei andere Spatzen auch. Ist ja nicht so, dass auf dem Futtertisch noch mehr wäre! Auch mit der Trinkschale können sie nichts anfangen. Dafür baden sie ihr Federkleid schon wieder in der Erde unterhalb ihres Lieblingsstrauches. 20 Spatzen hocken da manchmal drin, in der Zierquitte. Ein richtiges Loch ist als Badestelle schon enstanden, die Erde fliegt auf den Rasen und – den Bürgersteig. Schon wieder! Mein Mann schimpft, holt den Besen...

© Christiane Lehmann 2021-05-04

GartengeflüsterNaturleben

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.