skip to main content

Herr A1 braucht einen Kundendienst

  • 71
Herr A1 braucht einen Kundendienst | story.one

In der Waschmaschine steht das Wasser und sie macht keinen RĂŒhrer mehr. Das Hemd des Herrn A1, das er morgen braucht, um bei der Vorstandssitzung frisch zu erscheinen, schwimmt im Schaum. Da muss der Kundendienst her.

Unwirsch wischt Herr A1 ĂŒber die Homepage des Waschmaschinen-Produzenten. Nennen wir ihn Baumagd, denn Baumagd weiß, was MĂ€nner wĂŒnschen. Die Startseite preist die neuesten Modelle an. Da ist von Front- und Topladern die Rede, von ActiveCare und AutoDose. Herrn A1 schwindelt. Was fĂŒr eine undurchschaubare Welt. Er reißt sich von Energieeffizienz und Schallleistung los und sucht nach dem Kundendienst. Er findet so rĂ€tselhafte Buttons wie „Rezepte“ und stellt ein gewisses Knistern in seinem NervenkostĂŒm fest. Wo haben die nur den Kundendienst versteckt? Nach gefĂŒhlt hundert Clicks landet er bei etwas, das „Fehlerbehebung“ heißt und Herrn A1 schwant Übles. Es erwartet ihn auch Übles. Die Anleitung zum Selbermachen nĂ€mlich. Baumagd verspricht nach Produktgruppen geordnete Hinweise, die ihm helfen werden, sein Waschmaschinenproblem eigenhĂ€ndig zu beheben. Ganz leicht gehe das. Filmchen gibt es auch. Einen KĂŒbel brauche er und eine Cent-MĂŒnze, mehr nicht. Schon könne es losgehen.

Doch woher eine MĂŒnze nehmen? Vorstandsvorsitzende haben es nicht so mit Kleingeld. Nach lĂ€ngerem Suchen findet er eine, in der Geldbörse, die er schon lange ausmustern wollte, weil sie nicht so viele FĂ€cher wie er Kreditkarten hat. Die Suche nach einem KĂŒbel spart er sich und greift kurzerhand zur ObstschĂŒssel. Die leert er auf dem Tisch aus und krempelt die Ärmel hoch. Seine Slimfit-Hose spannt ĂŒber den Pobacken, als er sich vor die Maschine kniet und nach der Stelle sucht, wo man das Wasser ablassen kann. Er findet sie knapp ĂŒber dem Boden. Mit der MĂŒnze dreht er die Schraube auf und heraus schießt ein Strahl seifigen Wassers. Herr A1 stopft hektisch den Stöpsel zurĂŒck und sprintet ins Bad, schnappt sich ein Handtuch, legt es vor das tropfende Schlauch-Outlet und kniet sich darauf. Die Spannung seiner Hose lĂ€sst plötzlich nach. Herr A1, geĂŒbt in zielorientierter Lösungsfindung, die keine Störungen zulĂ€sst, zieht den Schlauch wieder heraus und lĂ€sst die schmutzige BrĂŒhe in die SchĂŒssel fließen. Die ist schneller voll, als es die Videoanleitung vermuten ließ und Herr Problemmanager muss sie x-mal leeren, bevor der Strahl aus der Waschmaschine schwĂ€cher wird. Irgendwann tropft es nur mehr und Herr A1 stopft den Schlauch zurĂŒck an seinen Platz. Nun den Filter herausdrehen, das Störteil entfernen. Eine Krawattennadel hat den Filter blockiert. Alles wieder zugemacht, den Waschgang neu gestartet. Die KĂŒche schwimmt, die Hose von Herrn A1 hat einen Riss quer ĂŒber die Pobacken.

Ich habe den sehnlichen Wunsch, all das möge ihm tatsĂ€chlich passieren. Damit er weiß, wie es einer geht, die bei A1 Hilfe fĂŒr ihre zickende TV-Box sucht.

© Christine Mayr 2022-03-10

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.