skip to main content

#verbundenheit#willkommensein#gaia

Der Zauber des Anfangs

  • 107
Der Zauber des Anfangs | story.one

Welch ein schönes Gefühl, so willkommen zu sein!

Ganz zart zeigen sich erste Triebe. Der Samen hat bereits vor einiger Zeit im fruchtbaren Boden begonnen zu keimen und die ersten Triebe streben nun ans Licht. Die Idee von etwas Größerem, das schon mit der Geburt des Samens initiiert war, nimmt Gestalt an.

Wir sollten uns ein Symbol suchen, das für uns den ersten Kontakt mit dem Gaia-Prinzip verkörpert, das für unseren “Zauber des Anfangs” steht. Ich habe meine Füße gewählt und dazu ein Foto, auf dem ich meine Füße am Grundelsee in die Morgensonne halte, damals 2015, als ich begonnen habe, der Spur des natürlichen Rhythmus zu folgen.

Freitag, kurz vor 15 Uhr. Ich bin bereit für unser Zoom-Meeting. Für mich und zwei weitere Frauen ist es der Beginn einer gemeinsamen Reise mit dem bestehenden Team, mit den Gaia-Wirkenden, die schon länger das Wissen rund um den weisen Rhythmus der Natur weitertragen. Der Anfang einer gemeinsamen Reise, der, wie jeder Anfang, einen Zauber innehat. So sagt es Hermann Hesse und ich stimme ihm von ganzem Herzen zu.

“Wie bist du da?" Mit der Antwort auf diese Frage checken wir ein. Ja, wie bin ich da? Es geht mir gut, ich bin entspannt und voller Vorfreude, auf das was vor mir liegt. Auch die anderen sind gut da, wir freuen uns, dass wir auf diesem Wege zusammen kommen können. Es ist ein Wiedersehen und ein Kennelernen und, ja richtig, ein gemeinsamer Anfang, dem ein Zauber innewohnt.

Nach einem kurzen Rückblick auf die Ereignisse der letzten Zeit erzählen alle nacheinander von ihrem “Zauber des Anfangs”. Wo und wann haben sie das GAIA-Prinzip, den weisen Rhythmus der Natur, kennen- und schätzen gelernt? Ich erzähle von 2015, von meinen Füßen, auf denen ich seither viel bewusster unterwegs bin. Weise und zyklisch statt höher, schneller, weiter. Alles hat seine Zeit! Der Neubeginn und der Abschied, die Fülle und die Leere, das Viel-Tun und das Nichts-Tun.

“Die Alten” würdigen ihr bisheriges Schaffen, bilden ein Nest und laden uns ein. Sie laden uns ein, nährend und freudvoll gemeinsam zu wirken. Sie rufen uns. Ich höre ihren Ruf und folge ihm gerne. Welch ein schönes Gefühl, so willkommen zu sein!

Wir wollen uns gegenseitig ein Geschenk sein. Und “wir Neuen” werden gleich reichlich beschenkt: Samenkörner, Sprossen, ein Gaiarix-Comic, Kraftsymbole… jeder bekommt von jedem ein persönliches Geschenk. Welch ein schönes Gefühl, so willkommen zu sein!! Dankbarkeit und Wertschätzung statt Leistungsdruck und Imponiergehabe - so geht es also auch.

“Willkommen du schöne Frau, willkommen du starke Frau, willkommen in unserem Kreis." Das Lied von Elke Schneider schmiegt sich an meine Ohren und ich genieße das gemeinsame Singen und Tanzen. Welche ein schönes Gefühl, so willkommen zu sein!!!

Welch eine Fülle! Beschenkt, gestärkt, verbunden und mit einer gemeinsamen Vision: ‘die Weisheit der Natur weitertragen’ beenden wir dieses Meeting. Bis bald!

Welch ein schönes Gefühl!

Welch ein Zauber!

© Claudia Schwarz 2021-02-16

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.