skip to main content

Lockdown Träne

  • 154
Lockdown Träne | story.one

Sina griff sich an den Kopf. Verzweifelt bestaunte sie den Bildschirm ihres Smartphones. Eine Träne kullerte über ihre Wange. Eine Träne, die nicht die einzige ihrer Art war. Eine Träne, gefolgt von vielen anderen. Dünne Mädchen, Fitness Übungen und Verwandlungen von Übergewichtig zu Sportlich blitzten auf ihrem Screen auf. Eine weitere Träne traf auf den spröden Boden. Schluchzen. Schweres Schluchzen. Unglückliches Schluchzen. Ihr Blick schweifte durch den Raum. Der Kasten durchwühlt, Süßigkeitenpackungen und Flaschen, gefüllt mit süßlichem Wasser lugten unter der Bettdecke hervor, die Schultasche gegen die kahle Wand gelehnt. Ihr Zimmer war von Dunkelheit und stickiger Luft geflutet. Seit Tagen hatte sie nicht mehr gelüftet und dem Gedanken ihre Vorhänge auseinanderzuziehen keine Sekunde Aufmerksamkeit geschenkt. Ihre tränenverströmte Miene wurde weicher, als sie ihre schlampigen Schulhefte sah. Wie lange sie ihr Papier wohl nicht mehr angefasst hatte? Einige Tage? Ein paar Wochen? Mehrere Monate? Was würden nur die Lehrer von ihr halten, wenn sie herausfinden das Sina die Arbeit beiseite geschoben hat? Würden sie das Mädchen fragen, was sie denn sonst in dieser Zeit Zuhause getrieben hat? Nichts. Nichts, wäre ihre Antwort gewesen. Und es stimmte ja auch. Sie hatte tatsächlich nichts getan, sich weder verbessert noch an ihren Zielen gearbeitet. Dazu war die Motivation viel zu schnell ermordet worden. Würde ihr jemand aus ihrem schwarzen Loch helfen? Dem Abgrund, in dem sie langsam verschwand, helfen zu entkommen? Nein. Niemand. Sie war auf sich alleine gestellt, denn jeder ging einen anderen Weg. Einen Weg, maskiert mit Schutzmasken. Wer sich nicht selbst halten konnte, wurde von der Welle der Verzweiflung mitgerißen. Und wer nicht, konnte sich glücklich schätzen. Unzählige Hausaufgaben, Arbeitspläne und der Körper eines „schönen“ Mädchens kreisten wie Krähen in Sinas Kopf umher. Nichts davon hatte sie fertiggestellt oder erreicht. Aber Sina so schwer ist das doch gar nicht! Streng dich mehr an! Wo ist die letzte Hausübung? Hast du sie wieder nicht? Kümmerten sich ihre Lehrer überhaupt um sie? War ihnen bewusst was sie mit ihrer Schülerin angestellt hatten? Nein, sie sind die „Guten“, diejenigen die die Kinder weiterbilden und belehren. Sina war einfach nur zu faul und basta! War sie zu dick? Laut dem Aussehen der anderen Mädchen, die sich so stark verändert hatten, schon. Peinlich Sina! Weder schulisch noch privat bist du besser geworden! Sina strich sich eine verfitzte Haarsträhne aus dem Gesicht. Hatten die Lehrer Spaß daran sie zu „töten“? Waren sie sich ihren Taten bewusst? Nein. Nein, Sina ist einfach nur zu faul! Zu faul! Viel zu faul!

© Constantin 2021-05-03

CORONA-Jugend ... N O lost generation!

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.