skip to main content

#garten#frühlingserwachen

Mai

  • 29

Der Mai steht draußen vor der Türe.

Ja, wirklich. Erist da draußen, zwitschert beim Fenster herein und lacht forsythiengelb und sonnig in mein Haus. Ich gehe hinaus. Die blühenden Zweige des Apfelbaums winken mir zu und die Wiese ist mit gelben Löwenzahnblüten betupft. Der Aprilwind möchte mich durch den Stoff meiner Hose erfrischen, doch die Kraft der Sonne lässt das nicht zu und wärmt mich.

Die Maiglöckchen warten auf ihren großen duftenden Auftritt.

Das Leben sagt: "Komm! Da bin ich! Nimm mich!"

Ich sitze auf der Terrasse vor meinem Haus. Ich schaue auf meine Haustüre, die auf meinen Wunsch hin mein Vater einst rot gestrichen hat.

Wann habe ich das erste Mal den Schlüssel umgedreht? Ach ja, das war auch im Mai. Schon länger her. Aber es war Mai. Das Umdrehen des Schlüssels zu meinem ersten Eigenheim. Damals war die Tür noch braun. Der Garten rundum war verwildert aber voller Leben. Zu einem alten Garten, einem alten Haus kam nun ich, jung, voller Wünsche und Enthusiasmus.

Der Flieder blühte dunkelviolett und half mir, den muffigen Geruch der alten Mauern zu überdecken. Ich öffnete die Fenster und ließ die Maisonne herein, die sich bei mir umsah. Wir befanden beide, dass es hier zu finster war und dies war der Auftakt, mein kleines Häuschen aufzufrischen. Wüst sah es zwischendurch aus, als die Arbeiter Mauern einrissen und Böden herausnahmen. Hinter Tapeten kamen Wandmalerein zum Vorschein und hinter der alten Küchenzeile befand sich eine Tür. Es war abenteuerlich und aufregend. Zuerst belebten frische Farben innen und außen das Haus, doch dann zogen noch Freude ein und Liebe gesellte sich hinzu. Und als eines Tages eine Katze vor der Tür saß, die gekommen war um zu bleiben, war alles perfekt.

Durch das Haus sind aber auch Tränen geflossen, manchmal ist ein böses Wort durchgewandert, im Garten sind Wünsche neben niemals aufgegangenen Knollen begraben.

Der Mai ist wieder da. Gleich euphorisch wie damals. Und ich? Ich schaue auf mein neu angelegtes Beet, in das ich hoffnungsfroh gestern Samen gestreut habe.

© Daniela Pongratz 2021-04-24

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.