skip to main content

#cultureclub

Impossible …

  • 152
Impossible … | story.one

Meine Nachbarn, die von der Polizei vorgeladen wurden, um auszusagen, ob Sie mich bestohlen hätten, sprechen nicht mehr mit mir. Das gegenseitige Vertrauen ist weg.

Lamia, meine Haushaltshilfe, hat meine Entschuldigung akzeptiert, arbeitet wieder bei mir. Sie kommt mit dem Fahrrad, das ich ihr geborgt habe, jeden Tag zu unserem doch etwas abgelegenen Haus, das 400 m neben einer Sandpiste, direkt am Meer entlang führend, liegt. Alles wieder so wie früher… ich bin entlastet, Lamia kocht und putzt. Ich arbeite und kümmere mich um meine Kinder.

2 Monate später sucht meine Tochter ihren Sony Walkman. Lamia meint: “Den hat doch letztens Lindas Freundin gehabt – vielleicht hat sie ihn mitgenommen?“ Er taucht nie mehr wieder auf. Ein paar Wochen später suche ich ein 1kg Glas Nutella (unbezahlbar damals in Tunesien), das meine Mama aus Österreich mitgebracht hatte und ich vor meinen Kindern versteckt hatte. Lamia meint: "Das haben die Kinder schon vor einiger Zeit gegessen, erinnerst du dich nicht?" Sie haben nie davon gekostet. Geld verschwindet aus meiner Geldtasche. Nie viel, immer ein bisschen… Mein Mann meint: „Du bist paranoid – Du bildest Dir ein, dass Du bestohlen wirst und bist offensichtlich verwirrt und verlegst die Sachen selbst.“ Ich denke, dass ich noch verrückt werde: Ich hab das Nutella-Glas nicht an die Kinder verfüttert, hab den Walkman nicht verborgt, das Geld nicht ausgegeben!

Und da passiert es: Lamia begegnet uns in einer kleinen Seitenstrasse, sie ist am Weg zu ihrem Haus, bleibt kurz stehen, begrüßt uns… und trägt eine Weste meiner ältesten Tochter! Mein Mund bleibt offen. Stotternd sag ich: "Sie war es! Sie trägt … impossible". Ich will sie stellen! Mein Mann hält mich zurück und meint: "Du bist peinlich, hör auf, du bist ja besessen, dass du bestohlen wirst!" Er fährt mit den Kindern und mir nach Hause. Tränen kollern mir über die Wangen. Ich weiß, dass sie es ist, die mich bestiehlt!

Kurz darauf kommt Lamia's Schwager zu uns nach Hause, er meint, es täte ihm leid, dass ich so gestresst sei und zieht ein Tuch aus seiner Hosentasche, öffnet es und vor mir liegen goldene Ohrringe, Ketten, Ringe. Aber nichts von meinen Sachen. Er hätte dies bei Lamia gefunden. Er schlägt vor, dass wir zu ihnen fahren und ihren Schrank durchsuchen, um Gewissheit zu haben. Mein Mann und ich fahren zu ihnen, wo auch Lamia wohnt. Ich bin extrem geladen, sauer, ich will die Wahrheit wissen. Der Schwager kommt freundlich auf uns zu und meint: "Kommt rein, ihr könnt euch alles in Ruhe anschauen".

Ich entdecke Stofftiere meiner Kids vom österreichischen Weltspartag. Lamia sagt: "Die hatten Sie mir geschenkt, Madame. Haben Sie das vergessen?" Ich glaub, ich dreh durch. Ich hab doch nicht Alzheimer! In ihrem Schrank finde ich nichts – sie hatte ihn offensichtlich vorher "aussortiert". Mit der Bemerkung: "Die Weste hab ich vom Flohmarkt für 10 Dinar gekauft", gibt sie mir diese wieder zurück.

Ich weiß, Sie war es! Aber wie beweise ich es?

© die_sage_der_gudrun 2020-07-20

cultureclub

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.