skip to main content

Botanischer Garten

  • 37
Botanischer Garten | story.one

Ein wunderschöner Herbsttag lockte uns wieder raus. Unser Ziel war Schloß Belvedere. Von mir zu Hause eine gute Verbindung mit der S80 bis zum Hauptbahnhof und dann ein Stück zu gehen. Schon beim Haupttor hat man einen sehr schönen Blick zum Schloß.

Wir gingen aber nach rechts und kamen zum Eingang des Botanischen Gartens. Schmale Wege führen uns durch eine bunte Blumenpracht. Einiges schon herbstlich gefärbt, manches noch sehr bunt blühend. Die Alpengärten sind ja ganzjährlich im besten Aussehen. Da verblüht kaum etwas, nur die Alpenröschen sind schon verblüht, doch die vielen Sorten von Hauswurzen sind alle noch frisch grün und werden es auch im Winter bleiben.

Die Wildrosen haben schon ihre Blüten abgeworfen und die HETSCHERLN, so haben wir sie genannt, sind schon in einem kräftigen rot. Als Kinder haben wir sie aufgebrochen und als Juckpulver verwendet, für die bösen Buben. Ja, die gab es auch damals schon. Lang, lang ist es her. Gefühlte hundert Jahre. Doch weiter geht es des Weges. Ganz kleine Teiche mit mit Sumpfgras, umgeben von Streuchern, alle sind beschriftet, doch die Namen habe ich mir nicht gemerkt. Das muss ich auch nicht wissen , ich will sie sehen und die Schönheit ihres Wuchses genießen. Da muss ich nicht wissen, wie sie genau heißen, noch dazu mit lateinischen Namen, die zu lesen und richtig auszusprechen fällt mir schon schwer, sie sich dann noch zu merken, das kann ich nicht.

Ein Stück weiter wird der Weg etwas breiter und ein Bankerl lädt uns ein, ein wenig zu rasten und in die Wipfel der Bäume zu sehen. Ein grünes Dach dehnt sich über uns aus und das Grün tut den Augen sehr gut. Wir lassen uns fallen und genießen die Natur. Herrlich auszuruhen in dieser Stille, fernab vom Verkehr der Großstadt und den Motorengeräuschen.

Nach der erholsamen Pause gehen wir weiter bis ans Ende des Parks und eine wunderschöne Herbstdekoration sticht uns in die Augen. Auf Stroh liegt ein Kürbis, der zu einem Gärtner ausgestattet wurde, kleinere Kürbise liegen rundherum, ein kleiner Leiterwagen mit Herbstblumen runden das Bild ab, es ist schön und kunstvoll hergerichtet und wir können uns kaum trennen.

Doch wir sehen auch noch Glashäuser mit wunderschönen Kakteen, einige blühen, einige sind ohne Blüten auch schön anzusehen. Große, Hohe, Dicke, Schmale, Breite, alle sind herrlich. Verschiedene Farbnuancen. Von sattgrün bis blaß und gelb. Herrlich, wir können uns nicht satt sehen. Einige sehen aus wie Palmen, sie haben nur an den Blatträndern Stacheln. Andere sind kugelrund mit tausenden von Stacheln.

Ein Stück weiter sehen wir noch einen Rhododendron mit einem dicken Stamm, mit so einem dicken Stamm hab ich einen Rhododendron noch nie gesehen. Er hat sogar noch Blüten. Schön, einfach schön.

Das war ein schöner Abschluss für unsere Augen und wir verlassen den schönen Garten und begeben uns wieder auf den Weg in Richtung Heimat. War wieder ein schöner Spaziergang.

© Else Lötz 2021-10-14

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.