skip to main content

Das Vasen-Dilemma!

  • 164
Das Vasen-Dilemma! | story.one

Als Gastgeberin bekomme ich einen wunderschönen Blumenstrauß überreicht. Freudig bedanke ich mich und überlege gleichzeitig, welche Vase dafür passend sein könnte. Ich grüble vor dem Wohnzimmerschrank und in der Küche köchelt einstweilen das Essen vor sich hin, das hoffentlich…

Ein wenig muss ich ausholen. In den 70er-Jahren war die segensreiche Einführung einer Hochzeitsliste noch nicht erfunden oder üblich. Es war die FLOWER-Power-Zeit und was lag daher näher, als eine Vase zu verschenken? Da in dieser Hippie-Zeit Kreativität und vor allem Extravaganz richtig zum Durchbruch kamen, ließen die Künstler ihre Ambitionen auch an den Vasen aus. Was ich damit sagen will: Die Entwürfe waren großartig, aber nicht immer praktikabel. Aber genau diese Vasen, in großer und kleiner Ausführung, füllten als Geschenke die nächsten Jahre meine Regale. Wie gesagt, es war eine blumen- und vasenreiche Epoche. Die meisten blieben nur attraktive Ausstellungsstücke und wurden nie durch abgestandenes, müffelndes Stängelwasser zum gemeinen Behältnis degradiert.

Mit der nächsten Welle in den 80er-Jahren schwappten die Bleikristall-Vasen auf den Markt. Wer etwas auf sich hielt, erwarb oder verschenkte Bleikristall. Der Vorteil dieser hübsch geschliffenen Vasen war ihr Gewicht, sie hatten eine gute Standfestigkeit, ihr Nachteil war…ihr Gewicht. Ein zusätzliches Regal musste angeschafft werden.

Später kamen dann noch selbstgekaufte - nun aus verschiedenen Materialien geformte - Vasen dazu, wobei ein bestimmtes Design sich als das am flexibelsten einsetzbare Modell herausstellte: Die von mir heimlich so bezeichnete URNENvase. Gut, man kann mir nun schwarzen Humor vorwerfen, das wäre aber nicht fair! Ich habe meine bevorzugten kleinen und großen Urnenvasen in keinem der Wohnzimmer-Regale in morbider, zynischer Weise ausgestellt. Die sind unter Verschluss. Vergänglichkeit soll hier keinen Platz haben. Es geht rein um meine interne Typen-Festlegung. (Obwohl, ich muss sagen, es gibt kaum eine zutreffendere Bezeichnung dafür 😉)

Trotz dieser Vielzahl an Blumeneinwässerungsmöglichkeiten stehe ich noch immer mit meinem schönen Blumenstrauß vor den Wohnzimmer-Regalen herum, und keiner der kreativen Teile erlöst mich aus meiner Ratlosigkeit. In der Küche köchelt das Essen und ich sollte dringend am Herd Nachschau halten! Schnell wähle ich schon wieder die Allrounderin mit U. - passt perfekt! Es läutet an der Tür. Die nächsten Gäste treten ein….

Sie bringen duftende Lavendlstöcke in Übertöpfen mit - ich bin gerettet!

(Das Essen übrigens auch).

© Giggu 2021-10-16

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.