skip to main content

#verkehrsunfall

Maxi

  • 58
Maxi | story.one

Maximilian ist das Beste, was seinen Eltern, Mia und Bernd, in ihrem Leben passieren konnte. Der aufgeweckte dreij├Ąhrige Blondschopf mit den azurblauen Augen wird den M├Ądels bestimmt einmal den Kopf verdrehen, ist sein Vater ├╝berzeugt und ertappt sich dabei, wie dieser Gedanke ihm ein freudiges, stilles L├Ącheln abringt. Es ist ein Tag vor Heilig Abend und auch ein Tag vor Maxis drittem Geburtstag. Die drei befinden sich auf dem Weg zum Weihnachtsmarkt in der nahen Stadt. Maxis gr├Â├čten Weihnachtswunsch, ein roter Bob-Lenkschlitten, hat das Christkind l├Ąngst besorgt. Dieser und ein festlich geschm├╝ckter Christbaum werden morgen die ├äuglein seines k├╝nftigen kleinen Besitzers zum Funkeln bringen. Zumindest ist das der Plan von Mia und Bernd. Dass der Geburtstag ihres einzigen Kindes auf den 24. Dezember f├Ąllt, ist nur dem Umstand zuzurechnen, dass der geplante Geburtstermin sich damals ├╝berraschenderweise um eine ganze Woche vorverlegt hatte. Urspr├╝nglich war die Ankunft des Jungen an Silvester geplant gewesen.

Das M├Ąnnchen auf der Fu├čg├Ąngerampel leuchtet gr├╝n. Nachdem ein Auto vorschriftsm├Ą├čig anh├Ąlt, um den dreien das ├ťberqueren der Stra├če zu erm├Âglichen, geht alles blitzschnell. Ein dicker Brummi kommt auf der schneeglatten Fahrbahn ins Rutschen und schiebt den stehenden Pkw um gut zwei Meter nach vor. Zwei Meter, die das Leben der jungen Familie auf tragische Weise ver├Ąndern sollten. W├Ąhrend Bernd noch versucht, Mia wegzusto├čen und Maxi an sich zu ziehen, nimmt das Ungl├╝ck seinen Lauf. Mia wird zu Boden gesto├čen, Maxi kommt unter ihr zu liegen. Bernd gelingt es, eine Kollision mit dem Auto zu vermeiden.

Mias Kn├Âchelbruch ist in wenigen Monaten ausgeheilt, aber ihr geliebter Sohn bringt seit diesem Vorfall kein einziges Wort mehr ├╝ber seine Lippen. Obwohl ├Ąu├čerlich unverletzt, hat dieses offensichtlich so dramatische Ereignis Maxi seiner Stimme beraubt. Er bleibt trotz gro├čer Bem├╝hen mehrerer konsultierter Spezialisten stumm. Eine Zukunftsprognose, ob der Junge jemals wieder sprechen wird, wagen die ├ärzte nicht abzugeben.

Ein Jahr voller Hoffen und Bangen ist vergangen. S├Ąmtliche Versuche, Maxi ein Wort zu entlocken, schlagen fehl. Erneut steht das Weihnachtsfest und somit auch Maxis Geburtstag vor der T├╝r. Der Bob-Schlitten wartet noch immer, mit seinem um ein ganzes Jahr ├Ąlter gewordenen Besitzer ├╝ber schneebedeckte H├╝gel zu jagen. Er wurde nach dem tragischen Ereignis in den Keller verbannt und war beinahe in Vergessenheit geraten. Nachdem Mia die letzten gebackenen Kekse verstaut hat, wird ihr pl├Âtzlich bewusst, dass Maxi schon eine Weile verschwunden ist. Sie sucht im ganzen Haus nach ihm. Ihre verzweifelten Rufe bleiben ungeh├Ârt. Mit zitternden Knien rennt sie ums Haus.

Ihr Junge kniet im Garten vor einem braunschwarzen bellenden Fellkn├Ąuel und krault es liebevoll. Als er seine Mutter entdeckt, erhebt er sich: >Darf ich ihn behalten?< Mia nickt und weint bitters├╝├če Tr├Ąnen des Gl├╝cks.

┬ę Harald Hartl 2021-12-07

Kommentare

Geh├Âre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ├╝ber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.