skip to main content

#jammern#wetterlage#sorgevordiagnose

Wetter

  • 34
Wetter | story.one

Heiße Schwüle. Alles stöhnt. Viel zu kühl. Morgens und abends – Ende August! Ein heftiges Gewitter soll in den Abendstunden übers Land hinwegziehen. Shit! Bald wird’s wieder schneien. Ein grässlicher Gedanke. Kaum über etwas anderes lässt es sich so vortrefflich jammern, streiten, oder philosophieren, wie über das Wetter…

“Früher gab es noch richtig heiße Sommer. Am 1. Mai sind wir schon im Freibad umhergetollt", meint der eine.

„Und die Winter waren schneereich bis zum Gehtnichtmehr”, gibt der andere seinen Wettersenf dazu.

"Heutzutage gibt es keine Übergänge von einer zur nächsten Jahreszeit“, will der Dritte im Bunde seinen Kumpels der Stammtischrunde damit beweisen, dass auch er wetteraffin ist. Nur einer in der Runde schweigt zu alldem.

"Du hast wohl gar nichts dazu zu sagen“, herrscht ihn der erste an.

“Wahrscheinlich ist ihm das Wetter völlig egal“, mischt der zweite sich ein.

“Vielleicht interessiert es ihn nicht, wenn unser Wetter mehr und mehr verrückt spielt“, züngelt der dritte Raunzer in Richtung des Schweigenden. Dieser mischt die Karten und knallt sie dem rechts neben ihm Sitzenden vor den Latz. „Abheben!", fordert er ihn knapp im Befehlston auf. Danach teilt er die Karten im Uhrzeigersinn aus. Sie spielen keine zehn Minuten, als der, der die heißen Sommer so vermisst, die Karten auf den Tisch legt. Das passt jenem, der schneereiche Winter vermisst, so gar nicht. Er fordert, das Spiel wieder aufzunehmen. Wo ihm doch gerade jetzt das Kartenglück hold ist. Dieser jedoch beharrt darauf, dass auch der Meinungslose sich zum Wettergeschehen äußert.

“Es kann dir doch nicht egal sein, dass das kaputte Klima uns die schönen Jahreszeiten versaut!“, herrscht er ihn lautstark an. Dieser erhebt sein Glas, trinkt es in einem Zug leer, und verlässt wortlos die Stammtischrunde und in der Folge das Lokal. Betretene Gesichter bei den Möchtegernmeteorologen. Einer ruft nach dem Wirt und fragt ihn, was mit ihrem offensichtlich vergrämten Karten-Stammtisch-Bruder los sei.

“Ich denke, euer ständiges Jammern ums nicht beeinflussbare Wettergeschehen hat ihn maßlos genervt." Die drei blicken sich abwechselnd an. Einer schüttelt kaum wahrnehmbar den Kopf.

“So eine Mimose“, bricht jener, der die Übergänge der vier Jahreszeiten vermisst, das Schweigen.

“Von wegen Mimose“, kommt es scharf vom Wirt. Sein Blick streift drei irritierte Gesichter. „Ich denke, auch euch dreien wäre das verdammte Wetter ziemlich egal, wenn ihr an seiner Stelle wärt. Wahrscheinlich sollte ich es nicht ausplaudern, aber ich denke ihr könnt ruhig erfahren, was euren Kumpel so schweigsam macht. Er hat leider eine sehr schlimme Diagnose erhalten."

“Wie schlimm?“, fragt einer.

“So schlimm, dass er die nächste Jahreszeit nicht erleben wird. Ich will ganz ehrlich mit euch sein. Euer ewiges Gejammere über dies und das, vornehmlich über das Wetter, geht mir schon lange tierisch auf den Geist!“

Gesenkte Köpfe. Betretenes Schweigen …

© Harald Hartl 2021-08-30

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.