skip to main content

#neu#lehrreich#heiter

No Sex, No Fun

  • 243
No Sex, No Fun | story.one

Letztens gaben wir in einer Damenrunde unsere Urlaubserlebnisse zum Besten. Als ich an die Reihe kam, erzĂ€hlte ich von unserem Urlaub auf Kreta. Ich schilderte mit bewegtem Gesicht den berĂŒhrenden Einsatz meines Mannes.

"Es war unser erster Urlaub am Meer. Welche Vorfreude meinerseits. Zum ersten Mal sind wir in einen Flieger gestiegen. Zum ersten Mal in ein fremdes Land, weit weg von Zuhause. Ich war hin und weg. Mein Mann wie immer zurĂŒckhaltend. Ihr wisst, er tut sich schwer damit, seine GefĂŒhle zu zeigen."

Zustimmendes Nicken. Die meisten Frauen wissen aus eigener Erfahrung, was diese Aussage bedeutet. Selten ein: "Ich liebe dich!", meistens ein: "Du bist schon in Ordnung, so wie du bist!" Aber damit lebt man. Alles gelingt einem im Zuge von VerÀnderungen nicht immer so, wie man es gerne hÀtte.

"Weiter!"

"Bin schon dabei. Leider war das Wetter am ersten Abend ein klein wenig stĂŒrmisch. Wir waren in einem Bungalow direkt am Meer untergebracht. Der Blick war selbst vom Parterre aus sehenswert. Nur ein kleiner Park trennte uns vom Wasser, dessen Wellenschlag ich hĂ€tte stundenlang lauschen können. Schließlich war es mein erster Urlaub am Meer und ich genoß jeden Augenblick davon.

Nicht so mein Mann.

Erwin saß frĂŒhmorgens um sechs mit eingefallenen Wangen und leicht irrem Blick am Fuß meines Bettes. Seine FĂŒĂŸe steckten sprungbereit in Turnschuhen und warteten nur darauf, sich in Bewegung zu setzen.

Auf meine Frage, was er um Gotteswillen zu dieser frĂŒhen Stunde im Urlaub schon auf tĂ€te, und weshalb er ĂŒberhaupt noch die Bekleidung vom Vortag trĂ€gt, gab er mir zur Antwort: "Ich habe Wache gehalten!"

Mein unverstĂ€ndlicher Blick forderte ihn auf, sich doch genauer auszudrĂŒcken.

"Ich habe Wache gehalten, weil das Meer die ganze Nacht wie verrĂŒckt getobt hat. Ich wollte zur Stelle sein, wenn das Wasser ins Zimmer gekommen wĂ€re. Das Donnern der Brandung hĂ€tte sogar Tote wieder zum Leben erweckt. Aber du hast geschlafen wie ein Murmeltier."

Seinen vorwurfsvollen Blick ertrug ich gelassen. Ich war jedoch echt gerĂŒhrt, als er feststellte: "Wer glaubst du, hĂ€tte DICH denn gerettet, wenn das Wasser ins Zimmer gekommen wĂ€re!"

Der gute Erwin.

Seine ganze Sorge hatte meinem Wohlergehen gegolten und meine Rettung war das Einzige, woran er die ganze Nacht gedacht hatte. So sinnlos werden UrlaubsnÀchte vergeudet!

© Heidrun Siebenhofer 2019-04-11

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.