skip to main content

#mutterliebe#beruf#lernenfürsleben

Ihr geheimes Leben

  • 73
Ihr geheimes Leben | story.one

"Eigentlich sprechen wir immer offen über die meisten Dinge des Lebens, passen uns an die Tonlage der Gesprächspartner so an, dass wir entsprechend unsere Stimme senken oder heben. Es gibt jedoch spezielle Lebensbereiche, die dabei ausgenommen werden. Solche, von denen jeder behauptet, sie seien privat, dabei sind es eigentlich nur gerade diese Momente, für die wir Menschen uns oft schämen oder echauffieren.

Warum? Weil wir die Gesellschaft sind, die Dinge übernimmt, etabliert und nie wieder ablegt. Inoffiziell jedenfalls. Offiziell sind wir offen. Wir setzten hashtags unter unsere Social Media Posts und befreien damit die Armen, die Verstoßenen, die Ungeliebten, die Einsamen. Wir loben die Erfolgreichen, die Glücklichen, die Fortschrittlichen. Jaein?

Warum sind wir heute hier, frage ich mal ganz direkt in die Runde herein?"

Ihre Hände öffneten sich über ihrer Brust und ihre Korpersprache sprach Bände der Verachtung. Die Wut in ihr, die all diese Emotionen aufkommen ließ, schien nicht zu bändigen zu sein. Wie ein wildgewordener Löwe, wenn ein Zirkusdirektor ihn für seine Show einnimmt. Ich fing an zu schwitzen, denn ich hatte viele Ansichten mit ihr geteilt. Ich musste aber mit seriös starkem Vorbild vorangehen. Dennoch kriegte ich kein Wort über meine Lippen. Ich versuchte es, ich öffnete meinen Mund und bewegte ihn, aber es kam kein Ton raus. Ich war wie eine Schalplatte, die läuft, aber stockt.

“Sie kriegen keinen Ton heraus? Ich fände es schlimmer, wenn sie es doch täten. Wir wissen, warum wir hier sind. Wir alle wissen, was passiert ist und bei Gott, nur ein privilegierter Anwalt könnte hierbei noch den Mund aufkriegen. Aber sie scheinen weniger privilegiert als fleißig. Ich habe auch keinen Ton herausbekommen, als der Typ mir versucht hat, die Drogen zu verabreichen, nur weil er dachte, er könnte mit mir tun, was er will. Er dachte, sie ist eine Prostituierte, sie wird es schon vertragen. Denn sowas vertragen wir doch für üblich, nicht? Wir stoßen die Menschen ab. Ich könnte ein paar Hashtags hinzufügen, damit sie mich besser verstehen. Wieso aber wird er nicht als abstoßend empfunden, während er seine hochschwangere Frau mit einer Prostituierten betrügt und dabei nicht einmal einen Finger krümmt, um einen falschen Anruf voranzusetzen, damit sie sich keine Sorgen macht, während er bei mir ist? Er wird ja auch irgendwie verurteilt, aber auf der Skala bin ich weiter unten. Abstoßender. Ich habe also seine Drogen genommen und sie ihm in die Nase geschoben, denn bald sollte ich mein Kind aus der Schule abholen und ich wollte nicht zu spät kommen. Dass er dabei umfallen würde, konnte ich nicht ahnen. Ich denke, seine Frau war auf seiner Beerdigung, nichtsahnend, denn sogar nach dem Leben schien er zu leben. Ich war um 14 Uhr bei meiner Tochter und um 18 Uhr wurde meine nächste Kreditrate abgebucht. ”

Ich nickte ihr zu und ließ um 13:23 Uhr dieses Montags #Gerechtigkeit walten. Sie könnte es noch zu ihrer Tochter schaffen.

© Ida Manko 2022-03-22

KlischeesGedankenweltGesellschaftskritik

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.