skip to main content

#rente#sozialpolitisch#woverantwortung

Eine Idee (Teil 2)

  • 16
Eine Idee (Teil 2) | story.one

Die Automatisierung hat den wirtschaftlichen Vorteil, dass die eingesparte menschliche Arbeitskraft gemeinsam mit dem Anteil an den Sozialkassen in den zu erwarten Gewinn mit eingepreist wird. Wenn der gleiche menschliche Arbeitskraftanteil nun durch die Automatisierung erfolgt, fallen aber auch in der Gesamtrechnung die Sozialkosten weg und fehlen somit in den Sozialkassen. Der menschliche Arbeitskraftanteil an der Produktionseinheit ist jetzt weg, aber der Mensch ist noch da!

Denken wir den Gedanken konsequent weiter, w├╝rde irgendwann die Produktionseinheit aus reiner Automatisierung bestehen, was zur Folge h├Ątte, dass der Deckungsanteil an den Sozialkosten gegen null laufen w├╝rden.

Ich bin weder Sozial- noch Volkswirtschafts├Âkonom, noch bin ich links oder rechts oder radikal oder politisch aktiv, ich bin ein Normalb├╝rger und deshalb stelle ich die Frage an die Gesellschaft und an jene, die sich mit diesem Thema wesentlich besser auskennen.

Warum ist bisher keiner auf die Idee gekommen, dem wegrationalisierten Anteil der menschlichen Arbeit, somit den fehlenden Anteil zur Finanzierung der Sozialkassen, ihren fehlenden Anteil an die Sozialsysteme abf├╝hren zu lassen.

Die Utopie, die mich umtreibt, ist die Idee, dass wir zuk├╝nftig nicht mehr den Anteil der menschlichen Arbeit an der Produktivit├Ąt in unserer Gesellschaft als Basis f├╝r die Finanzierung unserer Sozialsysteme heranziehen. Was w├Ąre, wenn wir als Gemeinschaft, als Gesellschaft (das w├Ąren wir alle, ohne Ausnahmen) unser Bruttoinlandsprodukt / Bruttosozialprodukt als Grundlage zur Finanzierung unserer Sozialsysteme nehmen. F├╝r jeden nachvollziehbar k├Ânnte es sein, wenn wir doch wissen, welche Wirtschaftskraft wir erbracht haben/werden und wir gleichzeitig wissen, wie hoch der Bedarf unserer Sozialausgaben ist, die beiden gegeneinanderzustellen und so festzustellen, wie viel Prozent wir von jedem erwirtschafteten Euro f├╝r ein gerechtes Renten/Gesundheit/Pflegesystem f├╝r alle ben├Âtigen.

Damit h├Ątten wir mehrere Fliegen mit einer Klappe verscheucht, es w├Ąre das Thema der Lohnnebenkosten fast aus dem Weg, Schwarzarbeit w├Ąre zum gr├Â├čten Teil erledigt oder aber doch so weit entsch├Ąrft, dass man sich nicht mehr dar├╝ber aufregen m├╝ssten und wenn wir jeden erwirtschafteten Euro als Basis heranziehen w├╝rden, w├Ąre das Thema Gerechtigkeit f├╝r uns alle sichtbar gel├Âst. Ich w├╝rde gerne diesen Grundgedanken in unsere gemeinsame Mitte stellen und unsere F├Ąhigkeiten anregen, bei der Ausgestaltung einer neuen Idee, wie unsere Sozialsysteme gerechter finanziert werden k├Ânnten, eine gesellschaftliche Diskussion zu starten.

Bitte seit gn├Ądig mit mir, wenn es um richtige Fachbegriffe und korrekte Rechtschreibung geht.

┬ę JABE 2021-09-15

Kommentare

Geh├Âre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ├╝ber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.