skip to main content

#interrail#europaohnegrenzen#hostel

LADICE 6

  • 11
LADICE 6 | story.one

Kapitel 6

Bis auf meinen Abend in Belgrad waren Basti und ich auf unserer Osteuropatour 24 Stunden, sieben Tage die Woche zusammen. Schulter an Schulter. UnzĂ€hlige Male streiften sich unsere HĂ€nde ungewollt beim Spazieren. Wir besuchten insgesamt elf LĂ€nder, trafen Hunderte Menschen, kĂŒssten vier MĂ€dchen. Wir trafen Kyle aus Texas, der eine Reise durch Europa machte, um sich ein neues Heimatland zu suchen, weil er von Trump und Amerika die Schnauze voll hatte. Wir trafen Ali aus Istanbul, der vor einem Gruppenfoto zehn Minuten damit beschĂ€ftigt war, Alkohol aus der BildflĂ€che zu rĂ€umen, um das Bild seiner Familie schicken zu können. Wir trafen Fred aus Hannover auf jede Menge Rakija, einen Slawistik Doktorand aus Regensburg, der uns einen ganzen Abend lang die Geschichte Jugoslawiens erklĂ€rte, nur damit wir uns am nĂ€chsten Morgen völlig verkatert an nichts mehr erinnern konnten. Wir trafen Ema, die Schwester eines Drogenclanchefs, die uns auf eine Pizza mit Ketchup einlud. Marko Marin trafen wir nicht. All das waren Kontakte und BerĂŒhrungen im vergangenen Sommer. Nach Beginn der Corona Pandemie und den AusgangsbeschrĂ€nkungen sitzt man nun jeden Tag mit den Eltern oder den Mitbewohner:innen zu Hause und nicht mit einem serbischen Hostelbesitzer auf dem Balkon oder mit Dragosz auf wackeligen Campinggarnituren. Und das ist auch okay so. Insbesondere wenn man die Erinnerungen vergangener Tage im GepĂ€ck hat. Manchmal öffnet auch Papa seine klemmenden Schubladen und kramt alte Geschichten heraus, die man nicht fĂŒr möglich gehalten hat. Die meisten Menschen wissen gar nicht, was fĂŒr gute Geschichten sie eigentlich auf Lager haben. Henri Nannen hat schon immer gesagt: „Ich finde auf einem Quadratmeter Schrebergarten mehr Wunder, als andere auf einem ganzen Kontinent. Man muss nicht immer Tage im Zug oder im Bus verbringen, um neue Geschichten zu gewinnen, manchmal reicht auch nur der Gang ins Wohnzimmer und manchmal vibriert auch das Handy auf der Couch sitzend. Ali: Hey Bro. Can you send me one hundert euros, i had a fight with my father yesterday. I must go to a Hotel. He saw me drinking a beer.

© Jo Meissner 2021-05-04

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.