skip to main content

#freund#männerundfrauen#mannfürsleben

Auf Anruf …

  • 91
Auf Anruf … | story.one

Da kommt er – wie gerufen. Er wurde gerufen. Vorzugsweise lässt er sich anrufen. Auch heute noch. „Oa echts Moansbült!“, riefe jedes bayrische Madl aus, das ihn zu Gesicht bekäme. Dabei hat er mit Bayern nun wirklich nichts am Hut, geschweige denn in Gedanken. Wobei der Gedanke, ihn in Krachledernen mit Wadenkringerl zu sehen, schon ein echter Schenkelklopfer ist.

In seinem Herkunftsland ist es immer warm und so mag er es auch. Bauchtanz ist dort eine Selbstverständlichkeit für Männer, wie für Frauen. Anziehend findet er große Frauen mit Hauttönungen und Haarfarben, die es in seinem Heimatland nicht gibt. Eben eine stattliche Brünette hat es ihm angetan. Da kommt er – wie gerufen. Länger als 20 Minuten musste sie nie auf ihn warten.

Kennengelernt haben sie sich in der Sauna. Nackte Tatsachen waren so von Anfang an ersichtlich, das Alter nicht zu verhehlen. Jedoch: “Frauen sind wie guter Wein - sie altern nicht, sie reifen.” Der Volksmund weiß es und für ihn, einen Genießer in jeder Hinsicht, ist das ganz klar.

Nachdem er ihre Unerfahrenheit in Liebesdingen erspürte, nahm er sich vor, mit Achtsamkeit und Genuss diese Erfahrungslücken zu schließen. Groß war seine Freude, als sie sich ihm geneigt zeigte und ihn bei sich zu Hause empfing. Die beiden passten in dieser Hinsicht hervorragend zueinander und da bereits im Vorfeld klar war, dass ein gemeinsames Leben weder gewollt noch sinnvoll war, wurden ihnen erfüllte Stunden zuteil.

Er bot Unterstützung bei der Erfüllung weiterer Kontaktwünsche an. Die Vermittlungsversuche scheiterten jedoch an der intellektuellen Überforderung der Kandidaten. So blieben sie weiter gelegentlich beieinander. Er trank zur Einstimmung schwarzen Tee. Sie erfreute sich an seiner deutlich sichtbaren und spürbaren Bereitschaft, alles zu geben.

Über diese Art des Zeitvertreibes hinaus gab es kaum Gemeinsamkeiten. Sie lernte jedoch von und mit ihm eine Menge. Ihre Bedürfnisse lernte sie kennen, zu schätzen und für deren Befriedigung zu sorgen. Er unterstützte sie in ihrem Wunsch, Bauchtanz zu erlernen. Sie spürte, dass ihr das nicht genügte und wollte dem Mann fürs Leben den Platz an ihrer Seite freihalten.

So endete diese Beziehung, weil sich keiner mehr auf den anderen bezog. Da sie ihn nicht mehr rief, kam er nicht mehr. Jedoch sind sie immer noch voller Wohlwollen füreinander. Glückwünsche zum Geburtstag sind gern gesandt und hochwillkommen. Manchmal könnte sie wohl noch schwach werden. Und er? Auf Anruf …

© Kathrin Schink 2021-03-28

Klischees

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.