skip to main content

#überraschung#dramatisch#wein

Die Sache mit der Schlange

  • 72
Die Sache mit der Schlange | story.one

Frankreich 1976. Käse, Wein und Sommerglut gibt es in Hülle und Fülle. Ein Geburtstagsessen steht an. Ein Tisch in einem Restaurant in La Rochelle direkt am Wasser ist bestellt.

Nur noch ein Jahr fehlt dem jungen Deutschen zum ersten Vierteljahrhundert. Zwei Damen begleiten ihn auf seiner Tour durch Frankreich. Nach einem kleinen Abenteuer, dem sie eine neue Freundschaft verdanken, erreichen die Drei den Rathausmarkt von La Rochelle. Zu Klängen aus den 20er Jahren wir dort das Tanzbein geschwungen. Eine Bratwurst für Jeden stillt den größten Hunger.

Die Speisekarte verspricht Vorzügliches. Französische Weine in allen Preis- und Qualitätsklassen stehen zur Auswahl, die sich den Speisen beistellen sollen. Die erste Flasche gilt ihrem Retter, ohne den sie den Weg nach La Rochelle nicht geschafft hätten. „Pinot, sil’vous plait“, lautet daher ihre Bestellung.

Die Drei entscheiden sich fürSpaghetti con sugo vegetabile und einen wahrlich rohen Gemüsesalat aus Tomaten, roten Spitzpaprika und grüner Gurke mit einem Dressing aus Leinöl, marokkanischem Schwarzolivenöl und Zitronensaft plus einer deftigen Prise Wilde Hilde. Sie harren gespannt, was da für sie bereitet wird. Derweil wird am Nachbartisch eine Meeresfrüchteplatte serviert. Bekanntes und unbekanntes Meeresgetier präsentiert sich den staunenden Gästen. Ein schriller Schrei lässt die Geburtstagsrunde und die anderen Gäste des Lokals in die Höhe fahren. Eine der Damen am Nachbartisch ist auf- und zurückgesprungen. Sie lamentiert auf unnachahmliche Weise lautstark und dramatisch. Sie droht ins Hafenbecken zu stürzen. Gerade noch rechtzeitig greift der Gastgeber beherzt zu. „La vie en France“, denkt er schmunzelnd und gibt die Dame wieder frei.

Der Kellner hingegen greift zielgenau in die plötzlich sehr bewegliche Meerestierversammlung und befördert mit gekonntem Schwung eine Schlange ins freie Wasser. Eilig und ohne zurückzublicken, verschwindet sie auf Nimmerwiedersehen.

© Kathrin Schink 2021-08-23

Geburtstagsfeiern

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.