skip to main content

#stadtmusiker#mutmachend

Das Mädchen am Klavier

  • 208
Das Mädchen am Klavier | story.one

Einsam steht es da, das Klavier, auf einem Platz mitten in der Stadt, unter dem wolkenverhangenen Firmament. Wobei er ganz so grau gar nicht mehr ist, der Himmel. Immer mehr Blau wird sichtbar.

Leute platzieren sich um das Klavier auf dem Boden. Manche alleine, manche in Gruppen. Manche trinken bereits ein Bier an diesem frühen Samstagnachmittag, andere Kaffee und manche wiederum gar nichts.

So unterschiedlich die Menschen doch sind, eint sie trotzdem die Freude darüber, dass langsam nach ruhigen Zeiten wieder Leben in die Stadt kommt. Auch die Pfingstrosen beginnen nun spät zu blühen.

Aber das Klavier steht einsam da. Noch immer. Viele Leute scharren sich um das Instrument, doch niemand spielt es. Die einen, weil sie das Instrument nicht beherrschen, die anderen, weil sie es sich nicht zutrauen, den Flügel zu bespielen. Sind doch viele Menschen am Platz versammelt, die zuhören würden.

Dann geht ein sehr junges Mädchen an dem Instrument vorbei. Wie gerne würde es auf dem Stuhl Platz nehmen und ihre Finger über die Tasten gleiten lassen. Seit ein paar Jahren nimmt es Unterricht und kann einige Stücke schon recht gut. Doch es traut sich auch nicht und geht weiter.

Ihr Rückweg aber führt wieder am Klavier vorbei, und jetzt reißt es seinen ganzen Mut zusammen und nimmt Platz.

Schüchtern und zaghaft beginnt es, den Flügel zu spielen. Es spürt die Blicke der Menschen und errötet. Nachdem es ihr Stück beendet hat, erntet es Applaus. Gar nicht enden will er, der Beifall. Das Mädchen spürt so eine tiefe innere Freude und beginnt erneut ein Stück. Die anfängliche Schüchternheit ist nun verflogen. Voller Ehrgeiz tanzen ihre Finger über die Tasten.

Vorbeiziehende Menschen bleiben stehen und lassen sich von den Klängen verzaubern.

Nachdem sie das zweite Stück beendet hat, steht das Mädchen auf. Es hat keine Noten dabei, und ohne kann es halt nur die zwei Stücke spielen.

Ihr Herz macht einen Satz vor Freude über ihren Mut. Stolz ist es auf ihr Können und ich bin stolz, dass ich das Mädchen kennen und hin und wieder seinen Klängen lauschen darf.

© Kristina Fenninger 2021-06-12

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.