skip to main content

Morphium und schwarzer Tee

  • 317
Morphium und schwarzer Tee | story.one

Morphium wird aus dem Schlafmohn gewonnen und wird in der Medizin bei stärksten Schmerzen eingesetzt. Aber was erzähl ich dir da? Das weißt du wohl eh schon längst. Jedenfalls bekam ich dieses Mittel letztes Jahr zur Genüge verabreicht. Es schaffte etwas, das viele Schlaftabletten eben nicht geschafft haben. Nämlich, dass ich endlich wieder schlafen konnte. Ehrlich, ich schlief daraufhin wohl wie ein Murmeltier. Natürlich, das war ja der Grund für die Verschreibung, linderte es auch die Schmerzen, die mir eine extreme Mundschleimhautentzündung, ausgelöst durch hoch dosierte Medikamente, beschert hatte.

Die Schmerzpumpe rannte und transportierte viertelstündlich das Opiat in meinen Körper. Und ich? Ich hatte so unglaubliche Lust auf schwarzen Tee. Kaum war ein Liter getrunken, schleppte ich mich in den Aufenthaltsraum und kochte mir den nächsten Liter dieses herrlichen Gesöffs und trank ihn genüsslich, natürlich nichts Böses ahnend. Das ging einige Tage so dahin...

Wenn du jetzt ein Arzt, eine Krankenschwester bist oder auch nicht, aber dich trotzdem mit Morphium und schwarzem Tee auskennst, dann ahnst du bereits schon Übles. Und ich sage dir ganz im Ernst: „DU HAST RECHT.“

Falls du jetzt aber kein Arzt und auch keine Krankenschwester bist und dich mit Opiaten und schwarzem Tee nicht so gut auskennst, erkläre ich dir jetzt etwas, das ich bis zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht wusste: „Morphium und schwarzer Tee stopfen. Jawohl, du hast richtig gelesen: STOPFEN.“ Und dann beides noch in Kombination und dazu auch noch Mangel an Bewegung und der tägliche Verzehr einer Banane, zwecks Magnesium und so! Halleluja! Ich glaube, du kennst dich jetzt aus und ich brauch das Ganze nicht näher erklären. Da half dann auch kein Zwetschgensaft mehr.

Sowieso möchte ich dir hier nähere Details gerne ersparen. Nicht dass es dir die ganzen leckeren Weihnachtsschlemmereien wieder hoch haut. Nein, das möchte ich nicht verantworten müssen. Wäre ja sehr schade darum.

Ein Lehrer sagte mir mal folgenden Spruch, den ich mir merkte: „Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt“.

In diesem Fall wäre aber wohl eher was anderes fast geplatzt.

Trotzdem hat mir der Humor auch in dieser Situation wie schon so oft in meinem Leben sehr geholfen.

© Kristina Fenninger 2019-12-30

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.