skip to main content

#corcooning

Probleme?

  • 216
Probleme? | story.one

Völlig unmotiviert nehme ich mir einen Einkaufswagen, setze meine Maske auf und stiefle durch den Supermarkt. „Was soll ich heute, morgen und übermorgen bloß wieder kochen?“, überlege ich mir. Ein genervter Seufzer entkommt mir. Die Brille läuft wegen des Mundschutzes an. Die Hefe ist aus. „Falsche Flaschen in der Kiste“, sagt mir der Leergut-Automat. Immer wieder das Gleiche egal wie oft ich es auch probiere. Na ja, dann eben jede einzeln reingeben und die Kiste extra.

Ich finde frischen Marchfeld-Spargel. Dazu könnte ich uns eine köstliche Sauce-Hollandaise machen und gute österreichische Erdäpfel als Beilage. Dazu ein Gläschen Sauvignon Blanc, mein Lieblings-Weißwein. Es muss nicht der billigste sein. Ich kann es mir leisten, einen etwas teureren zu nehmen, von dem Winzer, den ich gerne hab.

Morgen könnten wir grillen. Ich lege Mais, Knoblauchbrot, Champignons und Paprika in den Wagen. Fleisch und Käsekrainer hole ich beim Metzger meines Vertrauens.

Am Montag soll das Wetter auch noch ganz gut werden. Ein kalter Nudelsalat wäre also nicht schlecht. Morgen am Nachmittag können wir ihn zubereiten, dann haben wir gleich ein Abendessen für Sonntag und ein Mittagessen für Montag. Ich suche alles zusammen, was wir dafür brauchen.

Noch Dragee Keksi und Pombären für den gemütlichen Abend auf den Balkon und Kaffee fürs Frühstück. Etwas frisches Obst für die Gesundheit darf auch nicht fehlen.

Zu Hause packe ich den Einkauf aus und verräume ihn.

Anschließend habe ich Lust auf einen knackigen Apfel. Ich wasche ihn, sitze mich in die Sonne und beiße genussvoll hinein. Einfach lecker.

„Wie gut geht es mir eigentlich!“, überlege ich dann voller Dankbarkeit.

© Kristina Fenninger 2020-05-09

corcooning

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.