skip to main content

Sein tägliches Brot gib ihm heute...

  • 200
Sein tägliches Brot gib ihm heute... | story.one

Der Liebe wegen wanderte er nach Norwegen aus. Weil ihm die alte Heimat halt doch ziemlich fehlte, machte er regelmäßig Urlaub daheim. In den VW Bus packte er alles ein, was er und seine Familie so für die 2-wöchige Reise brauchten. Doch war er immer ganz darauf bedacht, dass es ja nicht zu viel war, was mitgenommen wurde. Schließlich wollte er in Österreich ja lauter Leckereien einkaufen.

Die Reise ging los. Als sie endlich in Österreich ankamen, besuchte er seine Familie und bestieg den einen und den anderen heimatlichen Berggipfel.

Eines jedoch stand ganz oben auf seiner TO-DO-List: Bei seinem Lieblingsbäcker bestellte er 20, in Worten: zwanzig Laibe Brot, beim Metzger unzählig viele Würste und beim Bauern sehr viele Laibe Käse. Er ist nämlich ein wahrer Genießer, der auf seine tägliche, abendliche österreichische Jause nicht verzichten wollte, auch oder erst recht nicht in Norwegen.

Weil dazu halt auch ein guter Schluck Bier gehört, kaufte er gleich mehrere Kisten davon ein. In Skandinavien war Alkohol ja sehr teuer und das Brauen konnten sie halt dort bei weitem nicht so gut wie die Österreicher.

Auch der schönste Urlaub nahm ein Ende, und die vier traten die Heimreise an, die teils vakuumierten Leckereien gut verpackt.

Da seine Tochter dringend für kleine Mädchen musste, machten sie einen Halt. Als sie dann wieder in den VW Bus einstieg, wurde ihr wegen dem starken Brotgeruch ganz übel. Da verging dann sogar auch dem Schmuggler die Lust auf eine österreichische Jause. Jedenfalls war das einer seiner letzten Urlaube in Österreich. Den Grund dafür weiß man nicht so genau. Doch bald kehrte er jedenfalls ganz nach Österreich zurück.

Ob der Herrgott ihm seine Schuld vergeben und ihm verzeihen wird, dass er sein tägliches Brot damals nicht verzollt hatte, wird er sehen, wenn er eines Tags an der Himmelspforte anklopft, aber bis dahin hat er hoffentlich noch viel Zeit. Diese nutzt er und ersucht einfach regelmäßig im Bräustüberl zu Salzburg um Einlass.

© Kristina Fenninger 2020-05-31

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.