skip to main content

Sinne

  • 89
Sinne | story.one

Der Blue Moon hat in mir nicht solche Energien wie in anderen Autoren hier auf der Plattform freigesetzt. Ich war gestern früh müde und bin schon bald schlafen gegangen.

So kommt es, dass ich heute umso eher auf bin. Geweckt von frischem Kaffeeduft. Herrlich, so kann der Sonntag gut beginnen.

Nach dem Frühstück geht es unter die kalte Dusche. Mit dem nach »sweet orange« und »cedar wood« duftenden Körper-Öl wasche ich mich. Der Geruch belebt mich. Nun bin ich hellwach, und meine Sinne sind geschärft. Ein Bewegungsdrang macht sich in mir breit. In die Natur will ich.

Vorher aber öffne ich story.one und will ein paar Geschichten lesen. Moment, ich sehe nicht richtig. Ich suche meine Brille. Was für eine geniale Erfindung. Ohne ihr könnte ich nur ganz schlecht lesen, geschweige denn Geschichten schreiben. Viel zu selbstverständlich sind für mich solche Hilfen. Manchmal schätze ich sie gar nicht so richtig. Heute aber schon.

Anschließend gehen wir raus in den Wald. Die bunt gefärbten Bäume erfreuen mich. Tief atme ich ein und aus. Beinahe kommt es mir so vor, als würde ich in der Buchhandlung stehen, so gut riecht es hier, nach Holz, nach Papier.

Wieder daheim bekomme ich Lust, etwas zu backen. Ich schaue, ob ich alle Zutaten für einen leckeren Hefezopf daheim habe. Welch ein Glück! Ich habe alles da! Sorgfältig knete ich den zubereiteten Teig durch, bis er Blasen schmeißt. Er fühlt sich etwas klebrig an. Ich gebe etwas mehr Mehl dazu. Nach der Ruhezeit schiebe ich ihn ins Rohr.

Inzwischen schreibe ich diese Geschichte. Die Geigenmusik eines Straßenmusikers aus Dublin verzaubert und inspiriert mich. Die Tasten des Computers klacken. Herrlich. Ein Gemisch aus Bienenwachskerze und Hefezopf strömt nun durch das Haus. Wie gemütlich!

Meine Hände streicheln immer wieder meinen Hund. Er genießt! Mit großen Augen schaut er mich an. Er hofft wohl auch etwas von dem leckeren Gebäck abstauben zu können.

Manchmal verlassen etwas unangenehme Gerüche den Körper meines Hundes Benny. Dafür muss er noch nicht einmal einen Hefezopf bekommen haben. „Puh, das stinkt“, sagt mein Freund und rümpft die Nase. „Tu nicht so!“, sage ich zu ihm. Sei froh, dass du das riechen kannst. Das ist ein Beweis, dass du kein Corona hast. Ist doch ein billiger Test“. Und schon ist er still! 😊🤭

© Kristina Fenninger 2020-11-01

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.