skip to main content

Tiefschlaf

  • 151
Tiefschlaf | story.one

Mein Nachname lautet ja bekanntlich Fenninger.

Mein Freund und ich haben mal am Fenninger Spitz in Henndorf am Wallersee gewohnt. Die Vermieterin war schrecklich, aber das ist eine ganz andere Geschichte.

Wir waren auf der Party eines Freundes eingeladen. Auch meine Schwester war mit dabei. Ihr ging es nicht so gut (einfach so, nicht weil sie zu viel getrunken hĂ€tte). Deshalb fuhr ein Bekannter sie eher nach Hause in unsere Wohnung am Fenninger Spitz zurĂŒck.

Sie hatte bei uns ĂŒbernachtet.

Als auch ich etwas spĂ€ter zur Wohnung kam, konnte ich nicht aufsperren. Sie hat wohl den SchlĂŒssel drinnen stecken lassen. Egal. Kann ja passieren.

Als sie nach ca. 45 Minuten Sturm lĂ€uten und wie verrĂŒckt gegen die TĂŒr klopfen nicht aufmachte, beschloss ich, die Polizei zu rufen.

Die Beamten, so kam es mir vor, nahmen mich nicht fĂŒr ganz voll. Fenninger. Vom Fenninger Spitz? Gekommen sind sie trotzdem. Zum GlĂŒck. Ich war voller Sorge. So gut kann doch kein Mensch schlafen. Doch, vielleicht, wenn man stockbesoffen ist, oder sonst irgendwelche Drogen konsumiert hat, aber wie gesagt, das war und hatte sie nicht.

Auch die Polizei hat dann Sturm gelĂ€utet und wie wild gegen die TĂŒr gepocht. Sie machte einfach nicht auf. Ich zitterte wie verrĂŒckt am ganzen Leib.

Die Polizisten fragten mich, ob ich glaube, dass sie sich etwas angetan hat. Das konnte und wollte ich mir nicht vorstellen. Aber zu hundert Prozent sicher konnte ich es nicht sagen. Ich konnte ja nicht in sie hinein schauen, auch wenn sie meine Schwester ist und ich sie wirklich gut kenne.

Es wurde beschlossen, dass die Feuerwehr mit Leiter anrĂŒcken musste, um an das Fenster zu klopfen und wenn nötig aufzubrechen. Unsere Wohnung war im ersten Stock.

Bevor wir sie aber anriefen, klopften die Beamten nochmal an. Und Wunder, jetzt endlich öffnete sie die TĂŒr und war erstaunt, was denn hier fĂŒr ein Theater sei? Was die Polizei hier machte? Ich sagte: „Wir mĂŒssen eher dich fragen, was mit dir los ist?“ Sie fragte: „Warum?“ Na, weil du die TĂŒr nicht aufgemacht hast. Sie antwortete schlaftrunken: „Ich habe getrĂ€umt.“

Vielleicht, dass es wie wild lĂ€utet und die Polizei vor der TĂŒr steht??

© Kristina Fenninger 2019-06-16

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.