skip to main content

Zum Anbeißen

  • 100
Zum Anbeißen | story.one

Immer dienstagabends habe ich meinen Fernsehabend. Um halb acht nämlich kommen da im ZDF meine Rosenheimcops. Natürlich gibt es jede Woche wieder eine Leiche. Ansonsten aber geht es recht gemütlich zu. Das bayerische Lebensgefühl wird, wie ich finde, perfekt verkörpert.

Ich zelebriere diesen Abend immer. Stets habe ich eine Packung Chips und ein kühles Bier daheim, und um fünf vor halb acht mache ich es mir auf der Couch so richtig gemütlich.

Zwei Wochen hintereinander spielt er jetzt schon mit. Schon bei seinem Anblick schmelze ich dahin. Mensch, was würde ich dafür geben, ihn jetzt aus dem Bildschirm raus und zu mir aufs Sofa zu holen. Schon öfter habe ich so einen gehabt, der ähnlich knackig wie er war. Manchmal aber wurde ich bitter enttäuscht. Zwar sah er immer gut aus, sonst hätte ich ihn ja nicht genommen, doch des Öfteren schon ist es vorgekommen, dass er nicht das hielt, was sein Aussehen versprach. Ein wenig enttäuscht war ich dann immer, doch eine Optimistin durch und durch, wie ich es bin, versucht es jedes Mal aufs Neue wieder.

Oft hatte ich ihn mir schon am Flughafen München geholt, bevor es in ein anderes Land ging. So wie er ist, kann nämlich nur ein Bayer sein. Ich habe Erfahrung damit.

Jetzt, wo wegen des Virus die Grenzen dicht sind und ich nicht nach rüber kann in meine ursprüngliche Heimat, ist halt die Sehnsucht schon sehr groß.

Und dann müssen die ihn ausgerechnet jetzt im Fernseher zeigen. Wie gemein ist das denn bitte!

Außen ist er knackig, aber innendrin, innendrin ist er ganz weich. Ach, wie ich das doch an ihm liebe. Harte Schale weicher Kern. Nur, dass die Schale halt nicht ganz so hart ist.

Wie er schmeckt, willst du jetzt wissen? Hmm, da tu ich mich jetzt schwer, mit dem In-Worte-fassen. Das muss man quasi selbst erlebt haben. Jeder von uns wird seinen Geschmack auch unterschiedlich wahrnehmen.

Jetzt muss ich auch noch mitansehen, wie die Frau Stockl, die Sekretärin der Kommissare, in ihn hineinbeißt. Also für heute reicht es mir. Ich drehe den Fernseher ab und schaue, ob ich ihn zu mir heim ordern kann. Und siehe da, man muss ihn nur in eine Schachtel verpacken, dann klappt das mit dem Rüberschicken. Zu Hause muss man ihn dann nur noch heiß machen. Meinen bayerischen Laugenkringel, der halt mit Butter ganz besonders schmeckt. In Bayern sagt man einfach Butterbreze dazu. Eine Butterbreze und eine Tasse Kaffee, mehr braucht der Bayer nicht zum Frühstück.

Zur späteren Stunde kann man auf den weichen Kern, die Butter, gerne verzichten. Man trinkt dann einfach ein Weißbier dazu. Na dann, Prost Mahlzeit!!!

© Kristina Fenninger 2021-02-10

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.