skip to main content

#feuer#digitalisierung#innovation

DU KANNST! A Startup Story

  • 363
DU KANNST! A Startup Story | story.one

Nach all den Erlebnissen der letzten Jahre sitze ich hier und tippe diese Zeilen. Viel Trauma, Schmerz und Erfahrungen, die teilweise nur 3-4% der Gesamtbevölkerung machen haben mich hierher gebracht, wo ich jetzt bin.

Vor 7 Jahren fand eines meiner einschneidensten Erlebnisse statt - ich flĂŒchtete vor denen, die auf Knopfdruck wissen, wo du dich befindest, mit wem du sprichst und was deine Vorlieben und Gewohnheiten sind. Viel ist passiert und ich wechselte nach dieserZeit vom Angestellten zum Startup GrĂŒnder.

Der Traum eines jeden Millennials heutzutage. Doch kurz wie es dazu kam:

2018, Herbst, bei meinem Arbeitgeber. GesprÀch mit dem Team Lead der Technik (IT):

Ich: “Warum automatisieren wir nicht die Serverinstallationen mit MDT und Light Touch Images?”

Zur Info: wir installierten im Unternehmen Tag tĂ€glich Server nach demselben Schema. Ich kannte von meinen vorigen Jobs, dass man gerade in der IT diese “Routine Prozesse” automatisieren kann.

Teamlead: “Vergiss es, das funktioniert nicht, haben wir damals schon mal versucht. Das bringt nur Probleme!”

"WTF" dachte ich mir. Was will er mir erzĂ€hlen? Habe ich doch bereits vor ĂŒber 10 Jahren in der Berufschule so gelernt und spĂ€ter im Beruf stĂ€ndig umgesetzt!? Na ja, man sagt in so einer Situation natĂŒrlich nichts gegen seinen Vorgesetzten. Ich als “junger” Neu-Techniker kann da eh nix ausrichten. Aber ich habe das dann einfach fĂŒr mich umgesetzt und genutzt. WĂ€hrend andere ihre Server installierten lief bei mir das "Auto-Image" und ich arbeitete nebenbei fĂŒr mein erstes Startup im E-Commerce Bereich. Kurze Zeit spĂ€ter kĂŒndigte ich und sagte einige Zeit davor zu meinem Chef vollen ernstes: “Mit meinem System spare ich dir 2 Mitarbeiter”. Er belĂ€chelte mich. Heute belĂ€chle ich ihn. So lĂ€uft das.

Über die Jahre gesehen war das nicht das erste Mal, dass mich Vorgesetzte eher “verspottet” haben. Ich habe mir deshalb ein Mindset angeeignet, dass solche negativen Aussagen bzw. Kritik als “Holzscheite” sieht. Diese Holzscheite nutze ich seitdem, um mein inneres Feuer so richtig anzuheizen und der Welt zu zeigen, was ich drauf hab! Das wĂŒrde ich jedem empfehlen, der in einem Ă€hnlichen Umfeld arbeitet oder lebt. Egal ob Eltern, Freunde oder Kollegen, zeigt Ihnen was ihr drauf habt!

2020, Herbst, in meinem eigenen Startup:

Ich fĂŒhre GesprĂ€che mit Microsoft und verhandle Deals mit ihnen. Google Manager helfen mir regelmĂ€ĂŸig die richtigen Kontakte und Tools zu finden, die ich brauche. Wir digitalisieren und automatisieren ganze Branchen mit unseren Cloud Lösungen. Große Mobilfunkanbieter kooperieren mit uns und nehmen unsere Services in ihr Portfolio auf. Über 20.000 User innerhalb von 4 Wochen sprechen fĂŒr sich. Exponentielles Wachstum jeden Tag. Ich bekomme von unseren Partnern WertschĂ€tzung und Anerkennung, die ich mir nie hĂ€tte TrĂ€umen lassen. Learning: Alles ist möglich, wenn man sein Feuer am Brennen hĂ€lt!

© Leinad 2020-10-26

mutmacherselbstverwirklichungVon TrÀnen, Schmerz und Verzweiflung

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.