skip to main content

Alte Freundschaften

  • 141
Alte Freundschaften | story.one

In letzter Zeit habe ich viel über meine Vergangenheit nachgedacht. Welche Entscheidungen habe ich getroffen, die mich zum Positiven verändert haben? Welche Entscheidungen bereue ich?

Vor allem bei der letzten Frage bin ich hängen geblieben. Ziemlich schnell habe ich da ein Muster erkannt: Im Laufe der letzten paar Jahre habe ich mich von Menschen entfremdet, die mir wirklich etwas bedeutet haben. Seitdem denke ich sehr oft an sie und an gemeinsame Aktivitäten.

Vor allem traf das auf Jana zu. Sie war die gesamte Schulzeit über eine meiner engsten Freundinnen. Mit ihr war immer alles einfach und egal, was wir taten, wir hatten Spaß. Vor drei Jahren zog sie von Wien nach Krems und irgendwie haben wir uns aus den Augen verloren.

Außerdem dachte ich an Lisa, obwohl ich sie streng genommen nicht als Freundin bezeichnen kann. Lisa habe ich auf Tinder kennengelernt, wir hatten drei Dates, bei denen wir uns wahnsinnig gut verstanden haben. Dann kam irgendwie die Prüfungsphase und das Leben dazwischen und der Kontakt ist abgebrochen. Nach 3 Monaten war ich zu schüchtern, um mich zu melden, weil ich dachte, das käme sicher komisch.

Also habe ich einen Entschluss gefasst: Auch, wenn es mir Angst machte, habe ich ihnen geschrieben. Ich hatte es satt, Dinge zu bereuen, die ich so einfach ändern könnte.

Ich fing mit Lisa an. Etwas nervös war ich dabei schon, immerhin hatten wir nur ein paar Dates und das war drei Jahre her. Wer weiß, was für ein Mensch sie jetzt war?

“Hey, ich weiß gar nicht, ob du dich an mich erinnerst. Wir haben uns vor ein paar Jahren über Tinder kennengelernt und hatten ein paar Dates, haben dann aber den Kontakt verloren. Da ich dich eigentlich sehr nett fand, dachte ich, ich frag mal, wie es dir so geht? Ich hoffe, das ist nicht grad total komisch, weil wir schon ewig keinen Kontakt mehr hatten.”

Etwas nervös war ich dabei schon. Aber umsonst. Lisa freute sich total über die Nachricht und nach ein paar Tagen vereinbarten wir ein Treffen. Bei diesem Treffen war es, als hätte es die Jahre ohne Kontakt nie gegeben. Das war vor zwei Monaten. Seitdem sind wir in engem Kontakt und am besten Wege, eine echte Freundschaft aufzubauen.

Bei Jana fiel es mir seltsamerweise noch schwieriger, auch wenn ich sie schon so lange und gut kenne. Vielleicht gerade deshalb. Ich hatte Angst vor ihrer Reaktion. Was, wenn sie keinen Wert mehr auf mich legte?

Kurz entschlossen fragte ich auch Marie, mit der wir beide Kontakt gehalten hatten, ob wir mal etwas zu dritt machen. Dann wäre die Stimmung sicher lockerer. Das war vor einer Woche. Auch dieser Nachmittag war sehr, sehr schön und wir haben schon Pläne für die Zukunft gefasst.

Ich bin wirklich froh, mich getraut zu haben. Im Leben gibt es einige Dinge, von denen ich bereue, sie nicht getan zu haben und die sich auch nicht mehr ändern lassen. Das macht es umso wichtiger, die Dinge zu ändern, die sich leicht ändern lassen. Ich bin auf jeden Fall wahnsinnig dankbar, dass diese beiden Menschen wieder in meinem Leben sind.

© Marcela 2021-04-07

freundschaftmutmacherchangesinlifemenschenliebe

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.