skip to main content

#polizei#thriller#mutig

Der Hinweis (Teil 11)

  • 16
Der Hinweis (Teil 11) | story.one

“Und du bist sicher, dass das Ganze am Donnerstagabend war?” Krissi nickte bedächtig. Der junge Polizist, der sich als Robert Knoch vorstellte, musterte sie nachdenklich. Wie jeden Tag war sie nach der Schule zu ihrem Versteck geeilt und hatte sich eine Kippe angezündet. Robert lauerte ihr dort bereits auf. Zuerst setzte ihr Fluchtinstinkt ein, doch sie widerstand. Sie kam sowieso mit der Absicht zurück, den Beamten von ihren Beobachtungen zu erzählen. Ihren Erwartungen zum Trotz, erkannte sie in den haselnussbraunen Augen des Polizisten nicht den geringsten Zweifel an ihrer Aussage. Er bedankte sich höflich und verabschiedete sich auf die gegenüberliegende Seite des Zauns. Krissi fiel eine zentnerschwere Last vom Herzen. Sie rechnete damit, dass man ihr unangenehme Fragen stellen würde. Die gesamte letzte Nacht hatte sie deswegen damit zugebracht, sich passende Ausreden zurechtzulegen, wieso sie sich auf dem abgesperrten Bahngelände herumtrieb. Letztendlich war es gut, dass Knoch dort bereits auf sie wartete, denn sie wusste nicht, ob sie im entscheidenden Moment den Mut aufgebracht hätte, auf ihn zuzugehen. Sie hielt den sportlichen Mann fest im Blick, wie er über den Zaun kletterte und sich seinem Kollegen näherte, welcher sich gerade mit einem älteren Herren unterhielt. Krissi erkannte auch ihn wieder. Er musste der Hausmeister des Industriekomplexes sein. Sie hatte ihn in den Tagen zuvor beim Kehren vor den Hauseingängen beobachtet. In ihrer Magengegend breitete sich ein wohliges Gefühl aus. Erleichterung durchflutete sie. Fühlte sich so ein reines Gewissen an? Ein schwaches Lächeln trat auf ihre Lippen. Sie nahm einen tiefen Zug von ihrer Zigarette, während der Schnauzer des älteren Herrn erbebte. Er stand den beiden Polizisten gegenüber und gestikulierte wild mit den Händen. Dann deutete er mit dem Zeigefinger auf eines der Gebäude. Krissi war sich sicher, dass er ihnen einen weiteren wichtigen Hinweis gab. Sie fühlte sich gut. Möglicherweise hatte sie den entscheidenden Hinweis auf den Täter geliefert und die junge Frau könnte noch rechtzeitig gerettet werden. Krissi warf einen letzten Blick auf Knoch, wie dieser in den Trakt eilte, auf den der Hausmeister gedeutet hatte. Schließlich erhob sie sich und schlenderte langsam davon. Nun lag es an der Polizei, die Erzieherin zu retten.

© Maurice Richardson 2021-06-11

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.