skip to main content

#natur#mensch#körper

Ein Dialog

  • 75
Ein Dialog | story.one

»Kopf müsste man sein!« »Nein, Körper müsste man haben!« »Wozu möchtest du einen Körper!?« »Na, um zu tanzen!« »Um zu tanzen!? Das kannst du auch mit dem Kopf machen!« »Nein, mit dem Kopf kann ich nicht in die Höhe springen und meine Beine spreizen. Und erst recht nicht meine Hüfte schwingen!« »Wozu auch? Einen Sprung oder einen Schwung bringt dich nicht weiter im Leben!« »Ich werde dir beweisen, dass das so nicht stimmt. Achte mal darauf, wie ich nach vorn und nach hinten kann. Genauso gut kann ich nach rechts und nach links und mich um 360 Grad drehen. Und einen Handständchen machen, das geht auch!« »Das mag ja alles sehr vergnüglich und erheiternd ausschauen, doch mit deinem Körper kannst du nicht fliegen!« »Ebenso wenig du mit deinem Kopf…« »Oh, da irrst du dich gewaltig! Mit Kopf und Gedanken kann ich fliegen bis zum Mond und wieder zurück! Ich kann auch die Sonne besuchen und alle Sterne erforschen!« »Möchtest du die Sterne erforschen, brauchst du dafür zwei Hände, mit jeweils fünf kräftigen Fingern, um Tag und Nacht deine Gedanken festzuhalten!« »Ach, da irrst du dich mal wieder… Meine Gedanken müssen nicht von Händen und nicht von Fingern gehalten werden. Meine Gedanken sind frei! Du findest sie mal hier und mal dort und mal überall!« »Nein, nein. Nichts auf dieser Welt ist frei. Nicht mal deine Gedanken. Alle und alles sind und ist, den Gesetzen der Natur unterworfen! Sie denkt für dich!« »Wenn alle und alles den Gesetzen der Natur unterworfen sind und ist, dann auch dein Körper! Also vergiss es, du wirst nicht tanzen. Die Natur tanzt für dich!« »Es sei denn, die Natur möchte meinen Körper tanzen sehen…« »Warum sollte sie das!?« »Na, um sich zu amüsieren, um sich eine Freude zu machen!« »Da wäre ich mir nicht so sicher! Die Natur ist in vollem Maße vollkommen und vollendet. Sie ist viel zu edel, um so etwas Primitives wie Amüsement zu benötigen. Denn Amüsement, das suchen nur wir Menschen, wir niederen Wesen. Nicht mal die Tiere!« »Wir sind lebenslustige Tiere!« »Das ist absurd! Dieses Gespräch ist absurd, du bist absurd, alles ist absurd!« »Nein, nur du und deine Gedanken, ihr seid absurd…« »Ach, wirklich? Dann tanzen ich und meine Gedanken dir jetzt ein absurdes Tänzchen!« »Guck mal einer an! Du als Kopf kannst auch tanzen… Na, ich als Körper kann auch denken!« »Siehst du! Wir brauchen einander nicht! Also kannst du und dein Körper euch jetzt um 180 Grad drehen und tanzen gehen…« »O doch! Wir brauchen uns trotzdem! Wie soll ich ohne dich nur wissen, wohin mit meinem Tanz!?« »Ha, ich wusste es! Du brauchst mich!« »Nun, ich brauche dich genauso sehr, wie du mich! Ob du es magst oder nicht! Allein mit deinen Gedanken könntest du nicht tanzen. Keine zwei Schritte könntest du machen!« »Könnte ich sehr wohl! Müsste mich dafür nicht mal vom Platz bewegen!« »Du verwirrst aber auch jeden! Sogar der kopfloseste Mensch verliert bei dir den Verstand, die Vernunft, die Geduld!« »Das haben Köpfe mit Gedanken so an sich, sie verwirren sogar sich selbst!«

© Melanie Flores Bernholz 2021-07-30

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.