skip to main content

#lebenskunst#innovation#teekanne

Vel die Trompeterin

  • 156
Vel die Trompeterin | story.one

Erinnert ihr euch noch an sie? An Vel? Vel, die einzige Teekanne, die jemals in der Geschichte der Menschheit zwei Äuglein besaß? Ja, sie hieß Vel. Vel war hübsch und hatte, wie schon gesagt, zwei Äuglein. Sie waren klein. Aber immerhin! Sie waren groß genug, um zu sehen, um alles zu sehen, was vor und auch hinter ihr stand. Auch was neben oder über oder unter ihr stand. Aber nur das, was stand! Sie konnte nichts sehen, was lag oder saß. Wimpern hatte sie auch. Unendlich lange Wimpern.

Erinnert ihr euch noch an sie? An Vel? Vel, die einzige Teekanne, die jemals in der Geschichte der Menschheit eine Nase besaß? Und zwar eine recht schöne Nase. Aller Art Gerüche konnte sie wahrnehmen, ja sogar die feinsten Fruchtdüfte konnte sie riechen! Ihre Nase, die schliff der Sohn eines Erfinders aus einem roten Rubin. Der Rubin war so rot wie kein anderes Rot auf Erden. So rot wie rot eben nur sein konnte. Und er stahl ihn in einer kühlen Winternacht aus dem Wohnzimmer eines Sammlers, als dieser vor dem Feuer seines Kamins zwischen wertvollen — und auch nicht so wertvollen — Steinen, Fellen und alten, sehr alten Dingen so selig wie ein Neugeborener schlief.

Seit jeher fühlte sich der besagte Sohn verpflichtet, die leiseste Teekanne aller Zeiten zu kreieren. Zu gestalten. Zu erschaffen! Alles andere hätte kein Pardon gehabt. Also gab er Vel keinen Mund. Er hätte nicht gewollt, dass sie sich wie ihre Kameradin die Kaffeekanne beschweren könne! Oder weinen, schreien und pfeifen wie ihr anderer Kamerad der Topf! Nein ... Vel sollte eine gut erzogene, eine damenhafte Teekanne sein und stumm wäre sie am liebenswürdigsten.

Doch, sehr zu seinem Bedauern, erschuf der Sohn des Erfinders eine Teekanne, die alles außer leise war, denn an einem Tag wie jedem anderen entdeckte Vel mit ihren zwei Äuglein und ihren unendlich langen Wimpern und ihrem roten, roten Rubin eine Trompete in der Küche. Eine stehende Trompete! Ob die Trompete vor oder hinter ihr, ob sie neben oder über oder unter ihr stand, weiß man nicht. Jedenfalls entdeckte Vel eine stehende Trompete und sie wusste nur zu gut, wie sie diese zum Klingen bringen konnte: stark reinblasen. Vel war vielleicht stumm, doch leise sein und unbemerkt bleiben, würde sie nicht mal im Traum wollen. Jetzt gab es für den Sohn des Erfinders kein Pardon!

Erinnert ihr Euch jetzt an sie? An Vel? Vel, die einzige Teekanne, die jemals in der Geschichte der Menschheit zur Trompeterin wurde? Nein? Ich glücklicherweise auch nicht.

© Melanie Flores Bernholz 2021-04-21

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.