skip to main content

#traum#fantasie#traumgeschehen

II Traumreise II

  • 31
II Traumreise II | story.one

Klangfäden geben dem Schlüssel Kraft, um Reisen durch Welten zu ermöglichen. In diesem Traumbild ein Zauberwesen geworden, bringt Eulalia ihren ersten magischen Gegenstand hervor. Definiert dadurch die Spannweite ihrer Träume: Dieser Schlüssel öffnet multidimensionale Räume…

Da zieht die Erde an ihr, körperlich, was auch das Krähengottheitswesen fühlt, daher langsam den Abstieg aus der Himmelssphäre beginnt, in einem Gleitflug den Baumwipfeln zustrebend, die im Näher-kommen ihre wahre, gewaltige Größe preisgeben. Auf einem hoch gelegenen Ast eines solchen Baumriesen kommt die Krähengöttin zum Sitzen, lässt ihre Stimme donnernd erklingen, breitet aus, ihre mächtigen Schwingen. Dankbar klettert Eulalia hinab auf den Ast, der so breit ist wie eine Straße, fast. „Dieser Baum ist ein weises Lebewesen. Sein Denken, Fühlen, Wahrnehmen wie Kommunizieren passiert auf entschleunigter Ebene, in ungewohnter Raumzeit, weshalb er nicht leicht zu verstehen ist…“, denkt Eulalia sich, die Haut des Baumes berührend, ihn erspürend. Sie beginnt mit ihm in Verbindung zu treten und hört sein Lied von Wasser, Wind, Wurzelkraft, von Blätterpracht und aufsteigendem Lebenssaft. Der Baum atmet sein Lied, die Blätter beginnen zu glühen und tanzend dem Gesang Ausdruck zu geben. Es verbindet sich alsbald Blätter-tanzend der ganze Wald; auch der Wind singt zum Blattatem der tanzenden Bäume seine Weise.

Als die Feuertiger ihre glühenden Stimmen zum Geheul erheben, öffnen sie eine Pforte, damit Eulalia hindurchgeht. Sie folgt einem gewundenen Pfad, immer tiefer in die Dunkelheit, bis sie spürt, es ist Zeit zu verweilen. In Stille öffnet sie alle ihre Sinne: Immer klarer werdend sieht sie das Licht und versteht; die Sonne ist in dieser Welt in der Erde versunken, hat sich in ihrem tiefsten Inneren mit ihr verbunden. Dunkel und Licht sind hier miteinander verwoben so wie oben, an der Oberfläche und in der Himmelssphäre, Wasser und Luft. Dazwischen leben die Bäume, ihre Präsenz öffnet den Raum für das Leben in diesem Traum. Koboldkatzen, Feuertiger und andere Waldgeschöpfe beziehen ihre Kraft aus der Sonnenerde, während die Flugwesen ihre Kraft aus der Mondwasserluft beziehen. Die Bäume träumen den Ort für all das Leben, spenden die Kraft für die Sphäre, die den Traum erschafft. Den Ursprung bildet der Lebensbaum, dessen Wurzeln den Erdsonnenball umschließen. Sein Blätterdach berührt die äußerste Himmelssphäre, die Grenze zu den anderen Universen. Aus seinem Herz ist einst die Krähengöttin entstiegen, hat mit dem Donner ihrer Stimme das Mondwesen erschaffen.

Während Eulalia diese Entstehungsgeschichte sieht, öffnet sich ein goldener Pfad in die Wurzeln des Lebensbaums, der sie aufnimmt, als goldenes Licht aufsteigen lässt, durch seine Blätterkrone wieder ausatmet, an der Grenze dieser Welt. Wie ein Komet erhellt sie den Traum auf ihrer Flugbahn durch seinen Raum, sieht all die Türen, die in andere Dimensionen führen...

© Miriam Strasser 2022-03-23

Traumzeit

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.