skip to main content

#arzt#unabhängigkeit

Dr. Gurguta denkt an seinen Großvater

  • 117
Dr. Gurguta denkt an seinen Großvater | story.one

Der Titel dieser Geschichte ist lediglich eine Vermutung von mir. In einem Podcast gibt es für mich immer eine besondere Stelle. Dieser Eindruck ist natürlich subjektiv, meine Geschichte handelt davon. Dr. Gurguta erzählt über den Schlaganfall seines Großvaters, der nahe von ihm gewohnt hat und mit dem er daraufhin als Neunjähriger nach der Schule regelmäßig lange Spaziergänge gemacht hat, um ihm zu helfen.

Ein Kind hat natürlich nicht die Möglichkeit, eine Situation wirklich umfassend zu beurteilen. Schon gar nicht hat es die Kompetenz, tatsächlich Therapien vorzuschlagen oder sogar gezielt Genesungen zu bewirken. Der kleine Calin hätte seinem Großvater bestimmt gerne mehr geholfen, obwohl die bewiesene Liebe und Fürsorge und auch die umfassende Bewegungstherapie nicht unterschätzt werden dürfen.

Trotzdem könnte gerade in dieser Zeit schon der Wunsch entstanden sein, älteren Menschen mehr helfen zu wollen. War es ein Zufall, dass sich Dr. Gurguta in seiner medizinischen Laufbahn besonders für ältere Menschen einsetzt?

Die oft zahlreichen Erkrankungen älterer Menschen sind komplex. Hat jemand zu hohen Blutdruck und verträgt das blutdrucksenkende Mittel nicht, wird er vielleicht schwindlig, stürzt und bricht sich ein Bein. War es trotzdem gut und richtig, das Medikament zu verschreiben? Sollen auch ältere Menschen unbedingt einen "passenden" Blutdruck haben, auch wenn sie unter der medikamentösen Senkung extrem leiden? Dr. Gurguta sieht den alten Menschen ganzheitlich und lenkt seine Aufmerksamkeit darauf, dass man bei einer möglichst hohen Lebensqualität möglichst lange selbstbestimmt leben kann. Hier muss man viele Aspekte sorgfältig abwägen und sich in ausführlichen Gesprächen mit den PatientInnen ein klares Bild verschaffen.

Ich stelle mir diese einfühlsamen Gespräche vor, wo es darum geht, ob man jemandem mit erhöhtem Blutzucker jede Mehlspeise verbietet oder eben doch nicht, wo man ein starkes Medikament mit unangenehmen Nebenwirkungen verschreibt oder doch nicht, wo man jemandem sagt, dass es bald vorbei sein wird oder doch nicht. Für solche Entscheidungen ist nicht nur medizinisches Wissen notwendig, da braucht es mehr. So komplex die Krankheitsfälle sind, so komplex ist wohl auch die Verschreibung der richtigen Therapie.

Dr. Gurguta wird von seinen PatientInnen so geschätzt, weil er sich nicht nur viel Zeit nimmt, sondern auch ihre persönlichen Bedürfnisse im Auge behält. Er interessiert sich für ihre Geschichten, da er sich auch schon in der Schule nicht nur für die naturwissenschaftlichen Fächer begeistern konnte, sondern auch für Geschichte. Er hört alten Menschen gerne zu, wenn sie von ihrer Vergangenheit erzählen. Und so bin ich auch auf den Titel dieser Geschichte gekommen: Ich glaube, er denkt manchmal an seinen Großvater, wenn er mit den alten Menschen spricht, und er freut sich, dass er ihnen jetzt noch viel besser helfen kann als damals seinem Großvater.

© Norbert Netsch 2022-07-12

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.