skip to main content

#liebe#optimismus#leidenschaft

Ernst Berger - der Journalist

  • 121
Ernst Berger - der Journalist | story.one

Im Podcast mit Ernst Berger fällt sofort auf, dass er ein Sprachkünstler ist. Schreiben ist ihm lieber als Sprechen, er spricht aber so gut wie er schreibt.

Für mich ist Journalist keine Berufsbezeichnung, sondern ein Titel, der einem verliehen werden kann. Nicht jeder, der in einer Zeitung schreibt, verdient meiner Meinung nach diesen schönen Titel. Es kommt natürlich darauf an, wie man schreibt, aber es ist auch von großer Bedeutung, was man schreibt.

Ernst Berger beherrscht das Wie und das Was. So ist die Lektüre seiner Artikel ein besonderes Vergnügen, da allein sein schöner Stil schon aus dem Schreib-Allerlei vieler Zeitungen herausstrahlt, wo oft nur noch APA-Meldungen vervielfältigt werden. Dabei kann nur ein guter Satz den Tag schon besser machen.

Bezaubernd ist auch der Gegenstand von Bergers Artikel. Oft sind es Menschen, die etwas Besonderes machen und dafür nicht nur wertschätzend, sondern fast liebevoll porträtiert werden. Genau diese Haltung ist in einer Zeit wohltuend, wo nicht nur Politiker*innen glauben, sich vor allem über vermutete Schwächen der Mitbewerber*innnen definieren zu müssen, wo Schlechtmachen Gutmachen schlägt.

Die Idee, dass gerade die Menschen, die sich selbst nicht gut fühlen, andere schlecht machen, hat wohl einiges für sich. Dazu muss man sagen, dass es Ernst Berger sehr gut geht, weil er so geerdet ist. Neben seiner Wohnung in Wien hat er in der Nähe von Wien einen Zweitwohnsitz, wo er mit Traktor und anderen großen Geräten werkt und das auch gern auf Facebook präsentiert. Körperliche Arbeit ist wohl der perfekte Ausgleich zum Schreiben, wobei man auch hier sagen muss, dass Ernst Berger nicht „nur“ schreibt. Er nimmt sich Zeit, besucht die Menschen, über die er einen Artikel verfasst, fotografiert sie und baut in kurzer Zeit die Beziehung auf, die man benötigt, um einen Text zu schreiben, der auch berührt und nicht nur informiert.

Zur wahren Lebenskunst gehört noch eine Eigenschaft, über die Ernst Berger sehr offen spricht. Obwohl er in unterschiedlichsten Medien von Print über Fernsehen bis zu Online-Medien mit den besten Leuten zusammengearbeitet hat, gibt es auch Dinge, die ihm nicht gelungen sind. Wie jeder Mensch musste auch er einstecken können. Man neigt ja bei erfolgreichen Menschen zu glauben, dass sie einfach immer erfolgreich waren. Der Weg zum Erfolg führt aber meist über unangenehme Umwege und man muss auch erkennen können, wenn man dort ist, wo man einfach sein will.

Sorgen gibt es immer. Gerade jetzt, wo sein geliebter Hund gesundheitliche Probleme hat und jeder, der es selbst erlebt hat, weiß, dass ein Haustier zum Familienmitglied wird, wenn es in einer guten Familie aufwächst. In solchen Momenten hilft dann wohl die Naturverbundenheit: beim Rasenmähen, Holzeinlagern, Pflanzen oder Ernten wird einem vieles klar, Gedanken entwirren sich und man bekommt Ideen für neue Pläne. Egal, was passiert, Ernst Berger findet seinen Weg.

© Norbert Netsch 2022-06-12

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.