skip to main content

Hallo du …

  • 52
Hallo du … | story.one

Liebes Ich, stehst du schon wieder vor dem Spiegel? Lass es sein, lies lieber meinen Brief an dich. Sicherlich meinst du wieder: „Was hast du mir wohl zu sagen, was ich nicht schon weiß.“

Mag sein, aber ich schreibe es dir trotzdem. Schreiben ist besser, weil man sich nicht gegenübersteht, sich nicht in die Augen sehen muss. Man kann Dinge von sich geben, die man sich sonst nicht getraut. Wir scheuen das aus zwei Gründen. Zum einen wollen wir den Anderen nicht verletzen und zum zweiten wollen wir selbst auch nicht verletzt werden. Darum dieser Brief – weil wir beide mit Kritik nicht umgehen können, du nicht, und ich auch nicht.

Zum Thema:

Du hast dich in letzter Zeit intensiv mit dir auseinandergesetzt. Du hast begonnen zu schreiben. Du hast versucht, deine Erfahrungen literarisch umzusetzen. Du hast deine Gefühle in Storys niedergeschrieben. Du hast geschrieben, kurze Abrisse unter Pseudonym. Hat das was gebracht? Interessiert das wen? Bist du sicher, dass es das ist, was du willst? Du freust dich über Kommentare, hängst dein Herz an diese „anonymen Freunde“ und vertraust ihnen. Aber was weißt du schon? Mach die Augen auf! Sieh der Realität ins Auge!

Lass dein Leben Revue passieren und beginne endlich mit einem Neu-Anfang. Raffe dich auf, nimm dein Leben in die Hand. Ein Leben, das dir allein gehört. Sonst niemanden. Wem bist du jetzt noch etwas schuldig? Du weißt, die Kinder sind aus dem Haus. Du vergeudest deine wahren Werte im Dasein als „Dienerin“ deines Mannes. Mach dich frei und lebe dein Leben. Geh hin und sage. „Ich werde mich von dir trennen!“ Lass den Ballast hinter dir. Nimm dir den Mut!

So meine Liebe, das wäre das Eine. Jetzt stell dich vor den Spiegel und schau dich an. Was siehst du? … Schau nicht weg. Schau hin! Dir gefällt nicht, was du siehst? Mir auch nicht. Komm, lüpfe deinen Hintern und tue was für dich, für deine Figur! Eine neue Frisur und perfekt geschminkt genügen nicht. Ein schöner Kopf auf einem falschen Körper? Du bist einfach zu fett. Ich weiß, dass du das weißt. Wir wissen das. Du darfst gut und gerne essen – wenn du etwas Sport betreibst. Bewege dich. Geh hinaus in die Natur.

Bei der Gelegenheit fällt mir ein, du bewunderst einen deiner Story.one-Bekannten. Wie toll er die Natur wahrnimmt und in seinen Werken umsetzt. Das kannst du auch. Du musst es nur wollen. Warum glaubst du, andere wären besser als du? Glaub an dich. Schiebe nicht alles auf den inneren Schweinehund. Das bist nur DU! Also komm schon. Du bist wundervoll. Wer dich kennt, weiß, dass du schön bist. Du bist klug und begabt, warmherzig und liebevoll, fröhlich und freundlich. Sicherlich habe ich eine ganze Reihe positiver Eigenschaften vergessen, aber darauf kommt es gar nicht an.

Öffne dich. Treffe dich mit den Leuten. Glaube an dich und lass die anderen reden. Liebe dich, nehme dich so an, wie du bist … und du wirst sehen, du wirst geachtet und geliebt werden.

Ich möchte, dass du dich sofort auf den Weg machst, und ich werde immer an deiner Seite sein ... ich, dein ICH.

© Salzprinzessin 2021-06-11

changesinlife

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.