skip to main content

#reisen#vivaitalia#nurimsueden

A Midsummer Night's Dream

  • 225
A Midsummer Night's Dream | story.one

Angelique und ich brutzeln am flachen Sandstrand von Cattolica, beide haben wir unsere Nasen in die Seiten eines guten Buches gesteckt. Vertieft in Shakespeares A Midsummer Night's Dream nehme ich den leichten Wellengang des Ozeans und die sengende Hitze, die uns der strahlendhelle Feuerball Mitte August beschert, kaum wahr. In Gedanken forme ich englische SĂ€tze, ĂŒbe Small Talk.

Warum ich ausgerechnet auf der Apenninhalbinsel englische Vokabeln pauke?

Lasst uns den Film zurĂŒckspulen, zum Swimmingpool unseres kleinen Hotels. Dort, wo meine Freundin und ich die gut aussehenden britischen Boys beim Wasserball kennengelernt haben. Angeliques Mutter ist ĂŒber unsre neue Bekanntschaft gar nicht erfreut, sie möchte ihre Tochter mit CĂ©dric verkuppeln, der gemeinsam mit seinem Vater in unserer Albergo an der Adria logiert. Aber der aus dem Elsass stammende CĂ©dric hat bei Angelique alle Chancen auf ein Rendezvous vertan, als er sie ohne Vorwarnung in den Pool schubst.

WÀre bei den feurigen Temperaturen ja eigentlich willkommen gewesen, wenn Angelique nicht gerade mit einem chicen Cocktailkleid und in Lederpumps gestylt zum Abendessen unterwegs gewesen wÀre.

Wir drĂŒcken auf forward und verlassen unser Zimmer, das wir uns teilen, und hoffen, dass Angeliques Mutter, die von unserem heimlichen Treffen mit den jungen EnglĂ€ndern nichts erfahren soll, tief und fest schlummert. Schon am Vortag hat sie uns eine Predigt darĂŒber gehalten, wie gefĂ€hrlich es wĂ€re, mit Fremden, noch dazu im Ausland, anzubandeln. Die Antwort auf die Frage, warum man mit Franzosen ausgehen darf, aber mit EnglĂ€ndern nicht, bleibt sie uns schuldig. Beide sind Abkömmlinge ehemaliger KolonialmĂ€chte und im Erobern erfahren 


Mit unseren Sandalen in der Hand schleichen wir durch den langen Korridor hinaus ins Freie, wo schon Brian und Sam auf uns warten. Mit pochenden Herzen schlendern wir zur nahen Strandbar, schlĂŒrfen Gin Fizz aus den CocktailglĂ€sern und erfahren, dass beide Briten Geschichte auf einem College in Durham studieren.

Es ist schon lange nach Mitternacht, die funkelnden Sterne leuchten uns den Weg. Wir spazieren barfuß Hand in Hand am Strand entlang, hinterlassen unsere Fußspuren im weichen Sand. Ich setze mich mit Brian in ein am Ufer verankertes Boot, die Wellen wiegen uns sanft. Mein Blick versinkt in der Weite des Ozeans, wĂ€hrend Brian sich vorbeugt, um mein Haar zu liebkosen und mir liebevolle Worte ins Ohr zu flĂŒstern. Er hebt seine Hand und streichelt mein Gesicht, fĂ€hrt ĂŒber meine geöffneten Lippen. Obwohl wir verschiedene Sprachen sprechen, verstehen wir einander. Ich blicke in seine grĂŒnen Augen, die mich an das satte GrĂŒn der britischen Inseln erinnern, und plötzlich kĂŒssen wir uns.

Mein erster Kuss! Schmetterlinge flattern in meinem Innern hoch, ich schwebe wie die vor vielen Stunden untergegangene Sonne ĂŒber dem ruhigen Meer. Von Amors Pfeil durchbohrt, frage ich mich, werden wir uns wiedersehen?

Foto: Matthias Pens

© Silvia Peiker 2021-02-14

Reif fĂŒr die InselZeitPOESIE eines Momentsunvergessliche ReisenLiebe anders.Love-StoriesBella ItaliaGewitter im Bauch

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.