skip to main content

#naturerlebnis#unbeschwertesreisen#reiffĂŒrdieinsel

Gartenparadies auf Skye

  • 169
Gartenparadies auf Skye | story.one

Klarer Sicht, keine Wolkenfetzen, dieses Mal hatten wir nicht vergessen, die Sonne einzupacken, als wir den zauberhaften Park von Dunvegan Castle auf der Isle of Skye durchstreifen. Die Silhouette des Schlosses, das sich seit mehr als 800 Jahren im Besitz des Clans der McLeods befindet, spiegelt sich seitenverkehrt im Loch Dunvegan wider.

Eine Vielzahl der Pflanzen, darunter viele exotische, verdankt ihr ĂŒppiges Wachstum dem milden Klima des Golfstroms, der dort auf den Atlantik trifft. Mannshohe, farbenprĂ€chtige Rhododendronhecken, die, wie der beste aller VĂ€ter und ich von unserer Landlady Meggy erfahren, auf Skye wie Unkraut wuchern und stĂ€ndig zurĂŒckgeschnitten werden mĂŒssen, verleihen der viktorianischen Gartenanlage den typischen britischen Flair.

Anfang des 19. Jahrhunderts begannen die damaligen Chiefs großflĂ€chig BĂ€ume zu pflanzen, wie den faszinierenden Monkey Puzzle Tree, auch als immergrĂŒner Affenschwanzbaum bekannt, von der einige hochgewachsene Exemplare ihre dornenartigen Arme gen Himmel recken.

Wir beginnen unsere florale Reise im Wassergarten, wo sich Stege und BrĂŒcken ĂŒber kleine sprudelnde BĂ€che spannen und eigens angelegte WasserfĂ€lle munter von aufgeschichteten Felsen plĂ€tschern. Da kommen uns die regenschirmartigen, grĂŒnen BlĂ€tter der Gunnera Insignis nur recht, die uns vor den spritzenden Wassertropfen schĂŒtzen.

Im Walled Garden entdecken wir einen idyllischen Seerosenteich sowie violette und blaue Disteln, die schottischen Nationalblumen. Der Legende nach trugen sie zur Rettung schlafender Highlander bei, als ein Nordmann auf die stachelige Pflanze trat und schmerzerfĂŒllt aufschrie.

Kaum können wir uns sattsehen an den zartrosa- und weißfarbigen Cosmea, an den bunten Dahlien und Lilien sowie an den Glockenblumen, die die Blumenrabatte umkrĂ€nzen. Wir wĂ€hnen uns in einem Feengarten und wandern wie in Trance am hoch aufgeschossenen Rittersporn, an den kobaltblauen Kornblumen, den leuchtenden Fuchsien und am roten Klatschmohn vorbei. All diese wunderbaren Schöpfungen lassen unsere Herzen höher schlagen.

Inmitten des mit viel Liebe gestalteten herrschaftlichen Gartens strahlt uns plötzlich der monumentale Dunvegan Pebble, der aus weißem Carrara-Marmor gehauen wurde, entgegen. Der KrĂ€utergarten, wo Bienen fröhlich summen, und GemĂŒsebeete zeugen vom praktischen Nutzen der Anlage.

Ein Fest fĂŒr unsre Sinne beschert uns schließlich der Rosengarten, dessen duftende, aufgeblĂŒhte Köpfchen in der leichten Meeresbrise uns zuzunicken scheinen. Zu guter Letzt hĂ€lt der idyllische Ort noch eine Überraschung fĂŒr uns bereit.

Schottische Dudelsackmusik pfeift uns um die Ohren, als wir in den Innenhof gelangen, wo hĂŒbsche junge MĂ€dchen in Kilts einen flotten Reel tanzen. Wir erfahren, dass sich die begabte Tanzgruppe aus den Nachfahren ehemaliger schottischer Auswanderer zusammensetzt und aus Montreal stammt.

Was fĂŒr ein braw day, schöner Tag!

© Silvia Peiker 2021-03-06

naturerlebnisReisenEnergie und Kraft in der Natur tanken Reif fĂŒr die Inselunvergessliche Reisen

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.