skip to main content

Ghostgesichti

  • 264
Ghostgesichti | story.one

„Punkti, punkti, strichi, strichi, ist das nicht ein Ghostgesichti?“ reimten wir fröhlich im Chor, als die Kinder spukende Gespenster für Halloween bastelten. Wir hüllten eine glänzende Kastanie in ein Fleckchen aus weißem, glattem Vorhangstoff und fixierten diese mit naturfarbenem Bast. Rasch noch das letzte Finish mit Seidenmalstiften, und das lustige Gesichtchen unseres nahezu körperlosen Geistes nahm Gestalt an, um am Abend vor Allerheiligen für gruslige Stimmung zu sorgen.

Froh bin ich, dass die Minimiermotte, die den schönen Rosskastanien in unseren Breiten so zusetzt, deren Früchte verschont. Denn dank der reichen Ernte kommen sie in Kindergärten und Schulen ab Oktober vermehrt zum Einsatz, sobald der heftige Herbstwind an den Ästen des zähen Baumes rüttelt, die grüne Stachelschale aufspringt und die Kastanien auf den weichen Laubteppich rieseln. Nur Geduld und Ausdauer sind vonnöten, um die Früchte einzusammeln. In meiner Kindheit fand man die schönsten Kastanien unter hohen Baumkronen am Friedhof - was für ein passender Ort für das keltische Brauchtum!

Mit sogenannten Sinnesmaterialien zu werken, mittels greifen zu begreifen, prägte schon Maria Montessoris Pädagogik. "Hilf mir es selbst zu tun", diesen Grundgedanken habe ich beim Arbeiten mit Naturmaterialien verinnerlicht und selbst bei bastelunwilligen Kids positive Erfahrungen gesammelt.

Für besinnliche Stunden jedoch muss man aus einem größeren Vorrat schöpfen. Schön ist es dann, die Kinder dabei zu beobachten, wie sie konzentriert eine Kastanie nach der anderen um die Körper ihrer KameradInnen auf dem Boden auslegen. Schießt man dann Tatortfotos von den Umrissen der SchülerInnen, darf gerätselt werden, wessen Körperumfang auf dem Bild zu sehen ist. Auch für Rechenübungen eignen sich die handlichen Früchte bestens und steckt man einige in ein Glas, darf schon munter drauflos geschätzt werden.

Kastanien und Farbe harmonieren besonders gut. Im Nu hat man aus einem Schuhkarton, einem Blatt, bunten Acrylfarben und einigen Kastanien eine Vorrichtung konstruiert, die durch das Hin- und Herrollen der Früchte einzigartige abstrakte Kunstwerke entstehen lässt, wobei auch die bunten Kastanien selbst in einer durchsichtige Vase zum Blickfang werden.

An einem verregneten Tag im Oktober übernahm ich als Springern die Betreuung einer vierten Klasse. Ich hatte kostenloses Bastelmaterial in Form von Kastanien mitgebracht, um für das nahe Fest Geister zu kreieren. Yusuf studierte mein Gesicht ausgiebig, nachdem mir meine Kosmetikerin am Vortag die Wimpern und Augenbrauen schwarz gefärbt hatte, und diese Veränderungen im Kontrast zu meinen blauen Augen und meinem hellen Teint natürlich sofort ins Auge sprangen.

Nachdem er meinen neuen Look eingehend begutachtet hatte, stellte der kecke Schüler schließlich unverblümt fest: "Du siehst heute aber gruselig aus."

Ich konterte: „Ich hab' mich extra für Halloween herausgeputzt!“

© Silvia Peiker 2020-10-13

KreativDASein

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.