skip to main content

#unbeschwertesreisen#reiff√ľrdieinsel

Show me the way to the next Whisky Bar

  • 148
Show me the way to the next Whisky Bar | story.one

Die wenigen Wolken am blauen Himmel sind d√ľnn und faserig wie Verbandsmull. Ein herrlicher Tag, um einige Distilleries auf den zeitweise sehr engen Singletracks durch die Highlands entlang des Flusses Spey abzuklappern. Zuerst suchen wir uns ein gem√ľtliches B&B in Dufftown, um dann per pedes zu einer der gr√∂√üten Single Malt Brennereien der Insel mit dem prestigetr√§chtigen Logo eines Zw√∂lfenders zu schlendern.

Glenfiddich ist seit f√ľnf Generationen in Familienbesitz und hei√üt seine Besucher mit einer Gratisf√ľhrung durch den weitl√§ufigen Betrieb willkommen. Zuerst marschieren wir durch die Halle, wo die Maische in riesigen Holzbottichen angesetzt wird. Dort k√∂nnen wir die unterschiedlichen Stadien der G√§rung beobachten. Im Anschluss daran geht's weiter zur Brennanlage, in der die Maische zuerst in den sogenannten Wash Stills zum ersten Brand gelangt. Dieses erste Destillat, das 25 bis 28 % Alkohol enth√§lt, wird dann in den Spirit Stills im zweiten Brenndurchgang seine endg√ľltige St√§rke von 75 % erreichen. Dieser klare Rohwhisky muss dann in Eichenf√§ssern mindestens zehn Jahre lang bis zur gew√ľnschten Reife lagern.

Mit dem Duft des gebrannten Gerstensaftes in der Nase finden wir uns schlie√ülich im schummrigen Licht der gro√üen Warehouses wieder. Dort bestaunen wir endlos scheinende Reihen von gut gef√ľllten F√§ssern, die in drei Lagen √ľbereinander gestapelt sind. Die sehnlichst erwartete Verkostung des k√∂stlichen Wassers des Lebens findet anschlie√üend im Haupthaus statt.

Wir lassen uns einen zwölf- und achtzehnjährigen Edelbrand auf der Zunge zergehen. An der Bar tauscht der beste aller Väter 18 Pfund gegen einen dreißigjährigen Single Malt ein und er schwärmt noch heute von dessen köstlichem Karamellaroma. Ich genieße in der Zwischenzeit einen Irish Coffee.

Bevor wir das Tal des Hirsches verlassen, suche ich noch die Damentoilette auf. Ein prunkvoller Luster aus Hirschgeweih baumelt im Foyer der luxuri√∂senToilettenanlage von der Decke. Vier bequeme Fauteuils und ein √ľppiges Blumenarrangement auf dem Tisch laden darunter zum Verweilen ein. Im Hintergrund reihen sich drei Frisiertische mit gro√üen Spiegelfl√§chen und weitere Tische mit Waschbecken aneinander. Trotzdem gibt es noch genug Platz, um einen flotten Reel zu tanzen. Erst im zweiten Raum entdecke ich die ger√§umigen Toilettenkabinen. Eilig darf man es nicht haben ‚Ķ

Am n√§chsten Tag erkundigen wir uns nach dem k√ľrzesten Weg zur nahen Destillery Aberloure im Nachbarort Charlestown. Die Einheimischen antworten uns grinsend: ‚ÄúAre you looking for Obar Lobhair?‚ÄĚ Klingt f√ľr unsere Ohren wie ‚ÄúOabaleia‚ÄĚ.

Wir googeln und finden heraus, das das unverst√§ndliche Kauderwelsch der g√§lische Name f√ľr den gesuchten Ort ist. Wenigstes stimmt die Richtung, in die wir geschickt werden. In Aberloure entdecken wir neben der Brennerei auch die bekannte Keksfabrik Walker und wir decken uns mit Single Malt, Shortbread und Ginger Cookies ein. Sl√†inte Mhath!

© Silvia Peiker 2021-08-04

Reif f√ľr die InselSKANDINAVIEN‚ÄĒSCHOTTLAND

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich √ľber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.