skip to main content

#studentenzeit#zusammenleben

Alles klar

  • 34
Alles klar | story.one

Sie ging in ihr Zimmer und schloss die Tür. Geschafft. Entkommen. Ihrer Mitbewohnerin und deren Lust am klärenden Gespräch. Wie Anna es hasste, wenn sie sie gleich beim Betreten der Wohnung katzengleich anfiel. Lautlos, aus dem Nichts sozusagen.

„Hallo, schön, dass du schon da bist, hast du kurz Zeit?“

Nein. Keine Zeit. Keine Lust. Kein Mitgefühl.

„Ich möchte gern mit dir reden, es geht um ...“ Sie verstummte.

Anna zog ihre Jacke aus, stülpte sie über die anderen senkrecht an der Wand klebenden Kleidungsstücke, die eine Garderobe darunter erahnen ließen. Sie legte ihren Schlüssel auf die Ablage, nahm ihre Tasche mit den Einkäufen und ging damit in die Küche. Während sie die Sachen einräumte, warf sie ihrer immer noch lauernden Wohnungsgenossin einen fragenden Blick zu. „Ja..... ?!?!“

„Erst wenn du mir zuhörst“, fiepte diese. Ziemlich spitzer Unterton. Ganz deutlich. Ah, sie war beleidigt. Forderte hundertprozentige Aufmerksamkeit. Kriegt sie nicht.

„Ich hör dir zu“, antwortete Anna knapp, ohne mit Räumen aufzuhören.

Keine Zeit. Keine Lust. Kein Mitgefühl.

„Ich glaube, wir reden besser ein andermal.“ Beleidigtes und resigniertes fiepen diesmal.

’Auf jeden Fall besser’, dachte Anna, ’manche Dinge erledigen sich ja von selbst, wenn man sie nur lange genug liegen lässt’, erwiderte aber nur „Wenn du meinst ...“, ging in ihr Zimmer und schloss die Tür.

Photo by S O C I A L . C U T on Unsplash

© SofieHugs 2021-07-22

Frauenportraits

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.