skip to main content

Der Abschied

  • 102
Der Abschied | story.one

Um 6.30 Uhr läutete der Wecker und es war an der Zeit die letzten Vorbereitungen für meine Heimreise zu treffen. Ich ließ die Eule etwas weiter im Traumland schweben und begann nach einer Dusche die restlichen Kleidungsstücke als auch Kosmetika in meinen Koffer zu packen. Ein kleines Frühstück, die Teller und Gläser abwaschen und noch den Müll nach draußen bringen.

Mit einem zärtlichen Kuss weckte ich die Eule, die nach einer kurzen Dusche rasch abfahrtsbereit war. Hintereinander fuhren wir zum Flughafen, wo ich zuerst den Leihwagen retournierte. Der Schalter der innerkanarischen Airline Binter war zu jener Zeit geschlossen, ebenso das einzige Kaffeehaus. Wie zwei Teenager nutzten wir daher jede verfügbare Minute für zärtliche Berührungen und Küsse.

Nachdem ich meinen Koffer am Schalter abgegeben hatte, öffnete sogleich das Kaffee und wir konnten uns einen Cortado und ein Biskuit gönnen. Herr Eule begleitete mich bis zur Security Control, wo wir, bis ich an die Reihe kam, immer wieder unsere Masken von den Ohren lösten, um uns zu küssen. Dies führte dazu, dass ich laufend von hinter mir Angestellten überholt wurde, was uns beide zum Lachen brachte.

„Ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns wiedersehen würden“, eröffnete ich ihn.

„Das würde ich mich auch“, gab er mir lächelnd zurück.

Beim Deponieren meiner Jacke, Tasche und Elektronikgeräte in den Kunststoffboxen fragte der Beamte, ob wir beide fliegen würden und nachdem ich verneinte, musste Herr Eule den Abflug antreten. Als ich zum Flieger marschierte, blickte ich stetig zu den verdunkelten Glasflächen und fragte mich, ob er noch da wäre. Kurz vor dem Einstieg in die Maschine erblickte ich ihn tatsächlich kräftig winkend, was ich mit großer Freude erwiderte.

Uns trennen etwa 650 Kilometer, die nur sporadisch mit Zug oder Flug zu überwinden wären, aber deutlich wichtiger als die Entfernung ist doch die Anziehung. Wenn jene stark genug ist, so wie manch‘ physikalische Kräfte, die Planeten in der Bahn halten oder Ebbe und Flut initiieren, dann könnten sich zwei Vögel, selbst wenn sie zu komplett unterschiedlichen Zeiten aktiv sind, wieder begegnen.

Wird der Alltag zu Hause stärker sein oder die Erinnerung an eine schöne gemeinsame Zeit? Wir werden es auf jeden Fall sehen…

© Sylvia Eugenie Huber 2021-01-05

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.