skip to main content

#klimawandel#mai#storyone

Der Mai- ein Herbstmonat?

  • 20
Der Mai- ein Herbstmonat? | story.one

“Soeben bin ich dick eingepackt mit Schirm und Kapuze nach draußen gegangen. Im nächsten Augenblick hat es mir den Schirm umgestülpt; und das Gehen gegen den Wind war fast unmöglich. Gut, dass ich schnell wieder die warme gemütliche Stube gehabt habe."

Wenn ich mit diesen Worten Ende Oktober/ Anfang November begonnen hätte, wäre das stimmig gewesen. Sowohl für mich als Schreiber als auch für die, die meine Zeilen lesen. Aber heute habe ich den Eindruck, wettertechnisch im völlig falschen Film zu sein. Sodass ich mich schon fragte: Sind wir denn bereits im Herbst gelandet?

Diese Frage könnte sich sogar verfestigen, wenn ich es in meinen knapp 60 Lebensjahren nicht besser wüsste. Denn der Mai ist noch kein Sommermonat. Es kann auch da kühlere Tage geben. Aber es gibt hier daneben auch die vielen Supertage mit blauem Himmel, 20 -22° und einem Blütenmeer, das ein Fest ist für alle Sinne.

Am 29. Mai ist mein Geburtstag, und das war in meiner Kindheit immer die "Barfußlaufen-Grenze. Davor war es meist noch zu kühl, oder der Erdboden war noch nicht genug durchwärmt. Aber an jenen Tagen wurde meist erstmalig die 25° – Marke geknackt. Und um diesen Tag herum kamen oft auch die ersten Sommergewitter.

Das Wetter ist unberechenbar, aber auf diese teils persönlich aufgestellten Regeln, hatte ich mich jahrzehntelang verlassen. Der Mai war der Schwellenmonat, die Pforte zum Sommer. Manchmal musste man da noch länger draußen vor der Tür bleiben. Aber spätestens gegen Ende konnte man eintreten: mit T-Shirt und Shorts. Und Schuhe und Strümpfe wurden an der virtuellen Garderobe außerhalb abgegeben.

Inzwischen spricht aber alles vom Klimawandel, über den auch ein gefühlter Herbst-Mai nicht hinwegtäuschen kann. Vielmehr hängt der gegenwärtige Sturm möglicherweise auch damit zusammen. Denn möglicherweise heizen sich jetzt Luftmassen noch unterschiedlicher auf als früher. Und auch die “Ende-Mai-Barfuß-Grenze” hat sich im Durchschnitt deutlich weiter nach vorne verschoben, hier in Süddeutschland auf ca. Mitte April. Und dabei ist eine weitere Veränderung zu merken. Früher konnte ich selbst im Hochsommer barfuß auf unserem plattenbelegten Gartenweg gehen. Dies fühlte sich wohlig warm, aber keinesfalls heiß, an.

Inzwischen aber ist es schon Ende April/ Anfang Mai so heiß, dass ich aufpassen muss, mir an den Fußsohlen keine Brandblasen zu holen. Und im Jahr 2018 gab es eine einzige Hitzewelle; sie dauerte von Mitte April bis in den Oktober hinein. Bei mir ist es mit dem Beruf anders. Aber meine Frau hatte in jenem Jahr sechs Monate am Stück kein einziges Mal Strümpfe an.

Diese Beschreibung könnte auch für Mittelitalien passen. Aber davon sind wir auch gar nicht mehr so weit weg. Denn für Freiburg in der Südwestecke Deutschlands werden in ca. 10- 20 Jahren Verhältnisse wie in der Toskana erwartet.

Warme Sommer sind schön. Aber unser Planet hat Fieber. Machen wir ihm wohltuende Wadenwickel durch weniger Abgase, weniger Umweltverschmutzung …

© Thom 2021-05-04

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.