skip to main content

#achtsamkeit#schreiben#magie

Felix und der Anfang

  • 167
Felix und der Anfang | story.one

Er fühlt sich erschöpft und das schon so lange Zeit. "So geht es nicht mehr weiter", das ist ihm klar. Sein Blick streift sein modernes Büro im 33. Stockwerk eines Wolkenkratzers, mit Blick auf das namenlose Häusermeer, von dem ihn nur eine riesige Glasscheibe trennt.

Wie gerne würde er auf das echte Meer blicken, den Geruch der Meeresbrandung in der Nase und das Gefühl des Windes im Gesicht. "Würde, hätte, wäre, könnte", schon lange drückte er sich im Konjunktiv II aus ... anstatt zu leben, so sein Empfinden.

Wie vom Blitz getroffen springt er auf, einer plötzlichen Intuition folgend. Er schlüpft in seinen Trenchcoat - "… in dem war auch schon einmal mehr Platz" - und verlässt den Sarg, wie er das Büro nennt - "denn jeder geschlossene Raum hat doch etwas von einem Sarg".

Auf der Straße angekommen, wendet sich Felix der Altstadt zu, die keine fünfhundert Meter entfernt auf ihn wartet, genauso ist sein Gefühl. Es folgt die ihm wohlbekannte Stimme aus dem Off: "Ich trage die falschen Schuhe für einen Spaziergang, hätte ich doch nur ... nein, nicht wieder diese Leier ... es ist wie es gerade ist und es ist gut so".

Er geht los.

Die Altstadt von Namenlos ist ein Wunder für sich. Über die Jahrhunderte kaum verändert präsentierten sich die kleinen und niedrigen Häuschen dem faszinierten Auge, eingerahmt von idyllischen Gässchen. Felix liebt diesen Teil der Stadt, würde er nur ... nein, nun tut er es. Er betritt das "Gässchen- und Häuschen-Labyrinth", das ihn schon lange magisch anzieht. Kein Termin wird ihn mehr davon abhalten, keine Karriere.

Kaum dreißig Gehminuten und einen Cappuccino („Oh ja … heute mit Schlagobers …statt Soja … der Dichter in mir erwacht“) plus Croissant („heute mit Schoko, nicht mit nix“) später trifft ihn wieder einer jener Blitze, die offensichtlich schön langsam zur Gewohnheit werden - "Was ist denn nur los mit mir?" - und Felix steht vor einem kleinen Buchgeschäft, einem Fantasy-Film entsprungen, der im alten England spielt ... ja, dieses Geschäft strahlt eine spezielle Anziehungskraft aus und im Schaufenster stehen zwei Schilder:

"We sell books, you won't find anywhere else!" und "Help wanted!"

Er tritt ein ...

... to be continued!

© Wolfgang Lugmayr 2020-06-09

selbstverwirklichung

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.