skip to main content

#gesellschaft#einsamtkeit

Mark/Ich

  • 32
Mark/Ich | story.one

Wir haben uns auseinander-dividiert. Ich hab‘ die Wand beschmiert. Wir haben um Steuerprivilege gerungen. Ich hab‘ laut den Rauchhaus gesungen. Wir kämpften inständig um kulturelle Integrität. Gestern Abend war’s spät. Unsre Welt geht zugrunde, weil Politiker Verantwortung tragen. Ich hab‘ noch nie unter einer Brücke geschlafen.

Ich vermiss die Menschen auf den Hauptplätzen und die Spatzen, die sich um Brotreste fetzen. Ich vermiss die markige Philanthropie eines Wurststandes und die Chemie – zwischen Sonne und Abend, zwischen Bier und charmant, zwischen Fortgehen und Frühstück, zwischen Auf- und Abstand.

Ich würd‘ gern mein Schicksal entscheiden. Doch es wird woanders bestimmt. Irgendwer spielt die Fanfare, irgendein Stolzer singt – während Mark am Schlachtfeld um sein Leben ringt. Während Mark im Schlachtfeld versinkt.

© Alex-Schlatz 2021-10-14

Schattenseiten

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.