skip to main content

#hoffnungen#pandemie#eindruck

Was uns jetzt fehlt…

  • 14
Was uns jetzt fehlt… | story.one

Es ist so hell da draußen, dass die Augen anfangen sich vor Schmerz zu krümmen. Zwischen den mal pulvrigen und mal verklebten Weiß ragt kahles Gestrüpp meterhoch. Kaum zu glauben, dass es sich um Knochenformen von überlebenden handelt, von lebendigen, die irgendwann, in einer unbestimmten Zeit, die seit einem Jahr und mehr nicht zum Kommen scheint, wieder von Kraft bewachsen, strotzen wird.

Nur jetzt, was jetzt uns abhandengekommen ist, in dieser gefangenen Regel, dieser auferlegten Regelmäßigkeit, in diesem Eingesperrt sein, in diesem Weggesperrt sein von der Straße, die wir nur von hier oben beobachten können und was in der Winterpracht in den Augen schmerzt, was uns jetzt fehlt, wenn wir uns kaum noch in die Augen sehen können, vor soviel Abstand in unsrem Geist und dem Mistrauen – der andere könnte mir doch – was uns hier fehlt in der Einsamkeit, die uns noch Zugrunde richtet, mehr als jede Krankheit oder zumindest nicht weniger, die uns gebrochen hinterlässt, für eine Zukunft, nach der wir uns tunlichst sehnen und doch mit größten Sorgen entgegen blicken, die uns verzagen lässt, unsere Herzen erkalten, uns das Verständnis nimmt für die Menschen um uns herum und vergessen lässt, dass alle nur Menschen sind, bei denen es kinderleicht fällt Fehler zu finden und dass doch das Ausschlaggebende ist, an uns, ohne Ausnahme.

Was uns jetzt fehlt, ist der ein oder andere Schlag in die Fresse oder der Hieb auf die linke und rechte Wange, die wir alle mal wieder hinhalten sollten, um alle mal wieder klar zu kommen, um mal wieder denken zu können. Das ist doch das Ausschlaggebende an uns Menschen, dass wir denken können, rein rational abwägen können, wo bleibt denn ein Unterschied zum Rest, wenn wir nicht mehr denken können.

Was uns jetzt am Ende fehlt, in all diesem Chaos, ist ein klein wenig Hoffnung.

© AlexanderWolf 2021-04-08

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.