skip to main content

#freundschaft#familie#glück

Mein kleiner Planet

  • 68
Mein kleiner Planet | story.one

Ich lebe auf meinem kleinen Planeten. Auf ihm gibt es genau viel Platz für mich, meine Bücher und meinen Hund. Manchmal findet sich auch Platz für meine liebsten Freunde und Verwandten. Auf meinem kleinen Planeten bin ich glücklich und zu Hause.

Wenn ich meinen kleinen Planeten jedoch verlasse, bin ich meistens traurig und verunsichert, denn die anderen Planeten sehen viel größer und mysteriöser aus. Da haben sich die anderen bestimmt viel mehr dabei gedacht.

Aber manchmal sehe ich die anderen auf ihren großen Planeten sitzen, umgeben von Raketen, die kurz davor sind abzuheben, und manche, die mit zentimeterdickem Sternenstaub bedeckt sind und all den anderen Dingen, für die sie Platz gemacht haben. Viele von ihnen tragen eine Krone aus Mondstein, die hell leuchtet. Doch auch wenn sie eine Krone tragen, sehen sie meistens ziemlich traurig aus. Wie kann das denn sein? Sie sind doch zu Hause, auf ihrem Planeten, und sie haben doch so viel erreicht. Kann das daran liegen, dass Mondstein nur leuchtet, weil er sein Licht von der Sonne bezieht? Welche Sonne diese Menschen wohl wärmt?

In solchen Zeiten kehre ich mit einem Fragezeichen im Kopf zu meinem Planeten zurück und manchmal warten dort auch schon meine Freunde auf mich. Sie rücken eng zusammen, damit ich auch noch genug Platz auf meinem Planeten finde und somit auch kein Platz mehr für Fragezeichen bleibt. Zusammen sitzen wir da und schauen in die Weite der Galaxie und plötzlich weiß ich, dass ich bei meiner nächsten Reise gar nicht mehr traurig sein muss.

Denn es wird immer jemand auf meinem kleinen Planeten auf mich warten.

© Anna Radonic 2022-03-28

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.